Bachwoche 2017 in Ansbach

Foto: Bachwoche Ansbach

Foto: Bachwoche Ansbach

Herzlichst laden wir ein zu den Konzerten und Gottesdiensten auf der Bachwoche 2017 mit der Beteiligung von AN-Klang:

Freitag, 28. Juli, 15.30 Uhr, St. Johannis
Kantatengottesdienst zur Eröffnung der Bachwoche
Johann Sebastian Bach – Ein feste Burg ist unser Gott
Kantate BWV 80 für Soli, Chor und Orchester

Maria Bernius, Sopran
Renate Kaschmieder, Alt
Wolfgang Klose, Tenor
Markus Simon, Bass
Ansbacher Kantorei und Ansbacher Kammerorchester
Orgel: Ulrike Walch
Leitung: Carl Friedrich Meyer
Liturgen: Regionalbischöfin Gisela Bornowski,
Dekan Hans Stiegler, Pfarrer Dr. Dieter Kuhn
Prediger: Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Sonntag, 30. Juli, 9.30 Uhr, St. Gumbertus
Kantatengottesdienst zur Bachwoche
Johann Sebastian Bach – Ich will den Kreuzstab selber tragen
Kantate BWV 56 für Bass, Chor und Orchester

Markus Simon, Bass
Ansbacher Kantorei und Ansbacher Kammerorchester
Ulrike Walch, Orgel
Leitung: Carl Friedrich Meyer
Prediger: Pfarrer Dr. Dieter Kuhn

Montag, 31. Juli bis Samstag, 5. August, 9.00 Uhr
Bach am Morgen
Vokal- und Instrumentalmusik von J.S. Bach, J.C. Bach u.a.
Ausführende: Ulrike Walch, Carl Friedrich Meyer, u.a.

Achtung: 31.7. – 3.8. St. Gumbertus  und  4.8. – 5.8.2017 St. Johannis

Prediger: Regionalbischöfin Gisela Bornowski, Dekan Hans Stiegler, Pfarrer Dr. Dieter Kuhn, Pfarrer Dr. Matthias Hartmann (Rektor Diakonie Neuendettelsau)

Sonntag, 6. August, 9.30 Uhr, St. Johannis
Kantatengottesdienst zur Bachwoche
Johann Christian Bach – Magnificat
Kantate für Soli, Chor und Orchester

Ansbacher Kantorei und Ansbacher Kammerorchester
Orgel: Ulrike Walch
Leitung: Carl Friedrich Meyer
Prediger: Dekan Hans Stiegler

Gemeindebrief Juli 2017

logo-gemeindebrief-1Ab sofort steht der Gemeindebrief für den JULI 2017 als PDF zum Download bereit:

 

Gemeindebrief Juni 2017

logo-gemeindebrief-1Ab sofort steht der Gemeindebrief für den JUNI 2017 als PDF zum Download bereit:

 

Bezirksposaunentag gefeiert

Gottesdienst zum Bezirksposaunentag in St. Gumbertus

Gottesdienst zum Bezirksposaunentag in St. Gumbertus

Mit 70 Bläsern und zahlreichen Gottesdienstbesuchern feierte der Posaunen-Bezirk Ansbach am 7. Mai 2017 ein klanggewaltiges Posaunenfest. Nach einem Gottesdienst in St. Gumbertus mit festlicher Bläsermusik und einer Predigt von Dekan Stiegler musizierten die Bläser (aus nahezu allen Posaunenchören des Dekanats) noch eine Matinee mit Musik aus vier Jahrhunderten.

Mit einem gemütlichen Kirchkaffee im gastfreundlichen Beringershof klang der Bezirksposaunentag aus.

 

Angebote in St. Johannis im Juni 2017

Logo St. JohannisDer gemeinsame Seniorenkreis Hennenbach und Steingruberstraße trifft sich im Juni zu einem besonderen Thema an besonderem Ort: Am Dienstag, dem 13. Juni 2017, 14.30 Uhr sind sie zusammen mit dem Evangelischen Frauenbund eingeladen in das Gemeindehaus der katholischen Pfarrei Christkönig zu einem Vortrag von Prof. Dr. Klaus Raschzok unter dem spannenden Titel „Martin Luther als ökumenische Gestalt“

Der Besuchsdienstkreis trifft sich am Mittwoch, 21. Juni 2017, 16 Uhr in der Küche des Dekanats.

Am Freitag 2. Juni 2017, 10.30 Uhr findet im Gemeindehaus Steingruberstraße der monatliche Kindergarten-Gottesdienst statt. Alle Eltern und Großeltern, die es an so einem Vormittag möglich machen können, sind herzlich dazu eingeladen!

Der Frauentreff St. Johannis geht diesmal auf große historische Reise. Wir treffen uns am Donnerstag, den 1. Juni 2017 um 19.30 Uhr in der St. Johanniskirche. Dort erwartet uns Stadtkirchner Holger G. Lang und nimmt uns mit in die Zeit der Reformation und deren heutige Darstellung in der Kirche. Information bei Frau Ziegler, Tel.: (0981) 85273.

 

„Grüß Gott“ im Mai 2017

Pfarrerin Elisabeth Küfeldt

Pfarrerin Elisabeth Küfeldt

Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt. Kolosserbrief 4,6

Das ist ja ein steiler Satz! Allezeit freundlich – wer kann denn so was?!

Leicht fällt freundliche Rede ja z.B. in der Bäckerei: Ich verlange eine Butterbreze und einen Cappuccino – bekomme, was ich möchte, zwei freundliche Sätze dazu, alles gut. Das ist leicht.

Schwieriger wird’s schon beim Arzt: Ich verlange einen Termin, bekomme den erst in acht  Wochen, – da folgen eher zwei unfreundliche Sätze. Oder gar im Gespräch mit heranwachsenden Kindern; oder mit dem Arbeitskollegen, der so ganz anders denkt und arbeitet; oder …

Ganz zu Ende ist’s mit der freundlichen Rede aber oft, wenn die stressige Situation schon vorbei ist: Wenn wir unserem Ärger oder Frust freien Lauf lassen im Gespräch mit Gleichgesinnten. Was wird da gelästert, geschimpft, geurteilt.

Alles verständlich – aber mit welchen Folgen?! Die Fronten verhärten sich, das Gespräch bricht ab …

So soll es bei uns Christen nicht sein, sagt Paulus! Allezeit freundlich – das ist kein „Du hast recht und ich meine Ruhe“, auch kein „Ja und Amen“ zu allem (Un-)Möglichen, sondern durchaus herzhafte Rede, Stellung beziehen mit Kontur und Profil, eben „mit Salz gewürzt“. Und trotzdem freundlich! Auch mal unverdient freundlich zum unfreundlichen Gegenüber – im griechischen Urtext steht für „freundlich“ ein Wort, in dem „Gnade“ drin steckt.

Eine steile Forderung! Ganz bestimmt gut, aber so sehr das Gegenteil von dem, was von allein aus unserem Mund herausfällt. Da ist es gut, dass wir einen Gott haben, von dem es immer wieder heißt „denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich“ – von Seiner Freundlichkeit erwärmt und gesättigt, können wir immer wieder neu starten und Freundlichkeit weitergeben.

Das wünscht sich und Ihnen

Ihre Pfarrerin Elisabeth Küfeldt

Gemeindebrief Mai 2017

logo-gemeindebrief-1Ab sofort steht der Gemeindebrief für den Mai 2017 als PDF zum Download bereit:

 

Konfirmationen in St. Johannis am 2. und 9. April 2017

In einer festlich geschmückten Kirche feierten Jugendliche in St. Johannis rund um den Sonntag Judika, 02. April 2017 sowie um den Palmsonntag, 09. April 2017 das Fest ihrer Konfirmation.

Am Sonntag Judika Konfirmation mit Pfarrerin Elfriede Raschzok

In einem festlichen Abendmahlsgottesdienst, unter der musikalischen Gesamtleitung des Dekanatskantors Carl Friedrich Meyer wurden unter Posaunenklängen des CVJM-Posaunenchores und einem kleinen Projektchor 22 jungen Christen eingesegnet und an den Tisch des Herrn geladen. Das ehrenamtliche Team, das Pfarrerin Raschzok in den beiden zurück liegenden Jahren im Unterricht begleitet hatte, haben den Beichtgottesdienst am Samstag und den Konfirmationsgottesdienst mitgestaltet. Für diese engagierte, treue Begleitung sei Martina Vogl, Gisela Lengfeld, Felix Padur , Felix Trossmann und Jannika Hoberg von Herzen „Danke“ gesagt.

Am Palmsonntag Konfirmation mit  Pfarrerin Elisabeth Küfeldt

„Gott spielt in meinem Leben keine Rolle…“ – unter diesem provozierenden Thema feierten 21 junge Menschen an Palmsonntag ihre Konfirmation. Was eher nach dem Thema einer atheistischen „Jugendweihe“ klang, ergänzte sich aber bald zum (nicht weniger provozierenden!) Satz „… er ist der Regisseur“. Dass unsere Konfirmanden und Konfirmandinnen einen wunderschönen und festlichen Start in ihr Christenleben unter dem besten aller Regisseure bekommen, dafür gaben Kantorin Ulrike Walch und der CVJM-Posaunenchor in den Gottesdiensten ihr Bestes – so wie die Konfi-MitarbeiterInnen Frauke Bock, Jana Pesendorfer , Antonia Lucke und Hans Kerzdörfer schon zuvor in den zwei Jahren Unterricht. Allen ein herzliches „Danke“ für ihr Engagement!

Elfriede Raschzok und Elisabeth Küfeldt

Neue Flügel brauchen Decken

FlügelDie Gemeinden St. Johannis und St. Gumbertus freuen sich, dass  nun im Renaissance-Saal, im Gemeindezentrum und in der St. Johanniskirche drei Flügel für die kirchenmusikalische Arbeit zur Verfügung stehen.

Für die beiden Instrumente  in St. Johannis wollen die beiden Kantoren Ulrike Walch und Carl Friedrich Meyer noch spezielle Flügeldecken anschaffen, die einen wichtigen Schutz für das Gehäuse darstellen. Diese kosten zusammen ca. 900 €.

Der Flügel im Renaissance-Saal benötigt ein Befeuchtungsgerät, der eine optimale Luftfeuchtigkeit für die Saiten garantiert. Dieser Luftbefeuchter kostet ca. 800 €-
Über Spenden in jeder Höhe, die diese wichtigen Anschaffungen möglich machen, freut sich die ganze Kantorei.

Spendenquittungen werden vom Pfarramtsbüro auf Wunsch ausgestellt.

Die Kontonummern bei der Sparkasse Ansbach
St. Johannis: DE98 7655 0000 0000 2045 60, Stichwort: „Flügeldecke“
St. Gumbertus: DE82 7655 0000 0008 4680 84, Stichwort: „Luftbefeuchter“

Gemeindebrief April 2017

logo-gemeindebrief-1Ab sofort steht der Gemeindebrief für den April 2017 als PDF zum Download bereit:

 

1 2 3 15