Seniorennachmittage “Bremserfest”

„Darf unser Gott gute, große Hechte, auch guten Rheinwein schaffen, so darf ich sie wohl auch essen und trinken.“, sagt Martin Luther.

Rheinwein werden wir wohl nicht trinken und auch keine Hechte essen, aber wir wollen bei unseren Bremserfesten die Früchte des Weinstocks genießen, miteinander singen und uns am Leben freuen. Herzliche Einladung!

Seniorennachmittag “Bremserfest” Hennenbach am Dienstag um 14.30 Uhr im Gemeindehaus Hennenbach: 2.10.2018
Kontakt: Pfarrerin Möller, Tel.: 9523120

 

Seniorennachmittag “Bremserfest” Steingruberstraße am Dienstag um 14.30 Uhr im Gemeindehaus Steingruberstraße: 2.10.2018
Kontakt: Pfarrerin Küfeldt, Tel.: 7692

Konzert mit der Nordbayerischen Brass Band

NBBB 21.10.2018Am Sonntag, dem 21. Oktober 2018, um 17:00 Uhr gastiert die Nordbayerische Brass Band mit ihrem Dirigenten Mathias Wehr in der St. Johannis Kirche in Ansbach.

Das Konzert steht unter dem Motto „AD ASTRA – zu den Sternen“ und zeigt die große Bandbreite, die das Orchester zu spielen vermag. So präsentieren sich drei Spieler der Brass Band mit eigenen Solowerken, zudem wird das Werk „Black out“ von Thomas Doss zu hören sein, das die Schnelllebigkeit und Hektik unserer Gesellschaft musikalisch interpretiert. Der „Black out“ ist vorprogrammiert – alles kommt zum Stillstand. Und dann? Ein interessantes Werk von Thomas Doss und eine Herausforderung für die Musiker und Musikerinnen.

Nordbayerischen Brass Band

Nordbayerischen Brass Band

Die Nordbayerische Brass Band, die nach traditionell englischem Vorbild besetzt ist, wurde 2011 mit Unterstützung von Josef Klier, Seniorchef des gleichnamigen Musikhauses, ins Leben gerufen. Seinerzeit noch unter dem Namen „Brass Band Franken“ formte sich in nur eineinhalb Jahren ein außergewöhnlicher Klangkörper. Im Oktober 2012 wurde die Band dann offiziell zum Auswahlorchester des Nordbayerischen Musikbundes erklärt und erhielt den neuen Namen „Nordbayerische Brass Band“. Sie setzt sich aus den musikalischen Spitzen der Mitgliedsvereine der Regierungsbezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken sowie der Oberpfalz zusammen. Die Band macht es sich zur Aufgabe, originale Brass-Band-Literatur auf höchstem Niveau zu spielen.

Freuen Sie sich auf ein fulminantes Konzert, das die Akustik der St. Johannis-Kirche in Ansbach voll ausschöpfen wird. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

EBW Programm bis Dezember 2018

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Im Rahmen des EBW-Jahresthemas „Neue Medienwelt“ bieten wir u.a. 3 Vorträge rund um die Nutzung sozialer Medien an. Alle Interessierte, besonders aber Eltern, möchten wir zu diesen interessanten Veranstaltungen einladen. Wer wissen möchte, was sich hinter dem Sammelbegriff „soziale Medien“ verbirgt und einen anschaulichen Eindruck erhalten möchte, der wird am 14. Nov. bei dem Vortrag zu Facebook, Instagram & Co. alles Wissenswerte erfahren (S. 4)!

Auch bieten wir wieder 2 Studienfahrten zum Jahresthema an: Am 27. Sept. zum BR-Studio Franken (Wiederholungsfahrt wegen großer Nachfrage) und am 28. Nov. zum Museum für Kommunikation in Nürnberg, zum neuen Ausstellungsbereich „Netzwelten“ (S. 16).

„Reisen bildet“ – Studienfahrten nach Zirndorf und Heilsbronn, Pilgerangebote, Seniorenfahrten, Märchenseminar und Studienreisen sind weitere Gelegenheiten, sich mit uns auf den Weg zu machen. Die große Flugreise nach Polen und in die Westukraine 11.-19. April 2019 (S. 17) wird ein Höhepunkt unserer Studienreisen werden. Infoabend am 26.11.. Anmeldungen sind ab sofort möglich!

Aus Anlass des 100. Jahrestages des Kriegsendes von 1918 beschäftigen wir uns in 2 kirchengeschichtlichen Vorträgen am 23.10. und 7.11. mit der Frage, wie die Evangelische Kirche auf die Zeitenwende und die Umbrüche reagiert hat (S. 14).

Als Beitrag zu den Interkulturellen Wochen in Ansbach laden wir am 25.09. zu einem Vortrag über eine Reise zu irakischen Christen ein. Das umfangreiche Programm dieser Wochen vom 24.09-10.10.18 erhalten Sie zur Information anbei. Wir laden zudem zu einem Interkulturellen Workshop am 5./6. Okt. ein sowie alle Menschen mit Migrationshintergrund zu einer Kursreihe „Leben in Bayern“ (s. 10).

Besonders freuen wir uns, dass es gelungen ist, einen Programmdirektor des Bayerischen Rundfunks im Rahmen der Hochschulreihe Campus Colleg nach Ansbach einzuladen. Werner Reuss spricht am 10. Okt. über den „Bildungsauftrag in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels“ (S. 9).

Unsere Elternkurse können wir dieses Mal mit 2 offenen Informationsabenden für Eltern ergänzen. Am 18. Sept. geht es um Stress in der Familie und am 22. Okt. um eine gewaltfreie Kommunikation (S. 6).

Ein Kunst- und Kulturprojekt der Kirchengemeinde St. Gumbertus mit mehreren Kooperationspartnern thematisiert vom 28.10.-25.11. „Die Kunst zu sterben und zu leben“. Wir haben 3 Veranstaltungen in unser Programm aufgenommen (S. 13), das umfangreiche Gesamtprogramm wird demnächst unter www.an-spruch.info veröffentlicht. Auch laden wir wieder zu einem ökumenischen Nachmittag für Trauernde am 20. Okt. sowie zur „Offenen Gruppe“ (Trauerbegleitung) ein (S. 13).

Meditation und Meditatives Tanzen sind weitere Angebote, die wir Ihnen empfehlen möchten. Wer eine Einführung und einen Praxistag in Christlicher Mediation erleben möchte, kann am 16./17. Nov. erste Erfahrungen sammeln (S. 12)!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Angeboten der Erwachsenenbildung und hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist. Die Veranstaltungen “vor Ort” in den Kirchengemeinden und Einrichtungen des Dekanats sowie eine Auflistung der Eltern-Kind-Gruppen, Frauen-, Männer- und Seniorenkreise sind in einem eigenen Programmheft veröffentlicht, das ständig aktualisiert wird und auf unserer Homepage zum Download bereit steht.

Ihr

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Schaitbergerstr. 18, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-9523122
Fax: 0981-9523129

Homepage: www.ebw-ansbach.de

 

Rückblick: Gemeindefest in und um St. Johannis am 16. und 17. Juni 2018

Aufführung des Kindermusical „Esther“

Aufführung des Kindermusical „Esther“

Die diesjährige Johannisserenade startete am Samstagabend, 16. Juni 2018, um 18 Uhr in der St. Johanniskirche.

Die Singschule der Ansbacher Kinderkantorei unter der Leitung von Annett Beyrer führte das Kindermusical „Esther“ auf und begeisterte mit schönen Gesängen und tollen Kostümen.

„Nice `n` easy“ präsentierte instrumentale „World Classics“

„Nice `n` easy“ präsentierte instrumentale „World Classics“

Anschließend ging das Programm im Museumshof weiter. Die Gruppe „Nice `n` easy“ präsentierte instrumentale „World Classics“.

der Chor „AnPlugged“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer

der Chor „AnPlugged“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer

Bei herrlichem Sommerwetter konnte man gemütlich der Musik lauschen und sich mit Essen und Getränken stärken. Auch der Chor „AnPlugged“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer zeigte einen Ausschnitt seines Repertoires.

Unterhaltung für Groß und Klein bot ebenfalls Zauberkünstler Marcel. Neben lustigen Zaubertricks und musikalischen Einlagen mit dem Dudelsack rundete er den Abend mit einer Feuershow ab.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst zum Gemeindefest im Museumshof. Es predigte Pfarrer Dr. Kuhn.

gemütliches Beisammensein

gemütliches Beisammensein

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Chor „AnKlang“ und dem Bläserensemble von Johannes Stürmer.

Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein mit einem Weißwurstfrühstück.

 

 

 

Präparanden- und Konfirmandenelternabende

konfirmationskreuzNicht nur mit den Präparanden und Konfirmanden, sondern auch mit ihren Eltern wollen wir gerne in Kontakt kommen und bleiben.

Für Mittwoch, 12. September 2018, laden wir die Eltern der Konfirmanden herzlich um 19.30 Uhr in das Gemeindehaus Steingruberstraße 14 ein.

Wir wollen Fragen zur Konfirmation klären, Termine besprechen und die Bilder vom Konfi-Camp in Münchsteinach anschauen.

Für Mittwoch, 26. September 2018, laden wir die Eltern der Präparanden um 19.30 Uhr ins Gemeindehaus in Hennenbach, Martin-Leder-Straße 1, ein.

Wir wollen über die bevorstehende Präparanden- und Konfirmandenzeit ins Gespräch kommen, über den Verlauf und geplante Termine informieren.

Elisabeth Küfeldt und Andrea Möller

Heilungsgebet

ChristuskreuzAngefangen hat alles 2008, nachdem wir von einer dreitägigen Veranstaltung mit messianisch-jüdischen Geschwistern in München zurückgekehrt waren. Das Thema während dieser Tage war Versöhnung. Wir beschlossen einmal pro Woche im Gemeindehaus Hennenbach für Israel und Deutschland zu beten.

Mit der Zeit veränderte sich der Schwerpunkt, weil Menschen mit verschiedenen Heilungsanliegen kamen. Wir beteten vermehrt um Heilung für Geist, Seele und Leib.

Wir sind eine kleine, aber leidenschaftlich betende Gemeinschaft. Gemeinsam suchen wir im Gebet nach den guten Lösungswegen unseres Himmlischen Vaters für uns und unsere Familien und für die Menschen, die in verschiedenen Notlagen unsere Gebetsunterstützung in Anspruch nehmen.

In unseren Treffen haben wir zuerst eine Zeit des Lobpreises, des Dankens für empfangene Hilfe und der Anbetung. Damit heißen wir den in unserer Mitte willkommen, von dem wir alles erwarten: Den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.

Dann gibt es eine Zeit, in der wir für die jeweiligen Anliegen beten. Und wir beten in dem Vertrauen und der Freude, dass für den Schöpfer des Universums nichts zu klein ist und nichts zu schwer oder  aussichtslos. Dabei stützen wir uns auf das Wort Gottes mit allen darin enthaltenen Verheißungen für uns Menschen. Diese Einladung Jesu nehmen wir  besonders gerne an: „Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab.“ (Math. 11, 28 HFA).

Und, um auf den Anfang zurückzukommen: Die Klärung unserer persönlichen Beziehung um Gott Israels und zu Seinem auserwählten Volk ist ein Puzzlestück in jedem Heilungsprozess.

Lisa Becker-Weinert

Aktion „Konfirmanden-Pate“

konfirmationskreuzNach einem vielversprechenden ersten Durchgang wollen wir auch für den neuen Konfirmandenkurs die „Aktion Konfirmanden-Pate“ starten.

Das Anliegen dabei ist, dass die Jugendlichen mit ihren Konfi-Paten über Themen des Unterrichts (den Glauben, die Gemeinde, den Gottesdienst und vieles mehr) ins Gespräch kommen. Im Kurs werden gemeinsam Fragen vorbereitet, mit denen die Präparanden und Konfirmanden dann ihre „Konfi-Paten“ interviewen können. Eine Frage, die bei allen Themen auftaucht, ist: „Wie war das damals, als Sie Konfirmand, Konfirmandin waren  …?“

Wir hoffen, dass die jungen Leute auf manche Fragen, die sie bewegen, Antworten bekommen und dass sie spüren, dass mit ihnen in der Gemeinde Menschen unterwegs sind, die Anteil an ihrem Glaubensweg nehmen.

Die Konfi-Paten werden gebeten, sich für vier Gespräche Zeit zu nehmen und regelmäßig für ihren Jugendlichen zu beten. Damit Paten und Jugendliche sich unkompliziert finden können, ist ein allgemeiner Kennenlern-Gottesdienst am 18. November 2018 in der Steingruberstraße geplant.

Für den neuen Kurs brauchen wir ca. 35 Pat(inn)en. Wenn Sie sich vorstellen können, neu oder wieder bei dieser Aktion mitzumachen und einen jungen Menschen bis zur Konfirmation 2020 „aufs Herz zu nehmen“, melden Sie sich bitte bei uns oder füllen Sie eines der Kärtchen aus, die in den Gottesdiensten ausliegen.

Elisabeth Küfeldt und Andrea Möller

1 2 3 18