Konfirmation am 20. Mai 2018 (Pfingstsonntag) in St. Johannis

konfirmationskreuzWir laden ein zur Konfirmation am Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, in die St. Johanniskirche um 10 Uhr mit Pfarrerin Elisabeth Küfeldt und Vikarin Mona Böhm. Konfirmiert werden:

Anna-Maria Bertelshofer
Maya Emmert
Svenja Hassel
Aaron Hill
Jasmin Jäger
Leon Kattler
Alexander Kergl
Emma Lucke
Leon-Lukas Lummer
Julian-Luca Müller
Tobias Prirsch
Melana Romanenko
Maxim Schönmeier
Laurin Schuller
Lilli Schweiger
Isabell Thoma
Rabea Würth

Auffangen und Mut machen: Die Aktion 1+1 schafft Arbeit!

Auffangen und Mut machen

Auffangen und Mut machen

Haben Sie schon einmal ein Netz für Ihre Sicherheit gebraucht? Vielleicht beim Bergwandern oder für Kinder beim Trampolinspringen. Wenn Sie Artist in einer Zirkuskuppel sind oder Dachdecker hoch oben auf einem Gerüst, dann ist so ein Netz lebensnotwendig. Hier können Sie leicht in eine Situation kommen, die so nicht geplant war. Dann brauchen Sie ein Netz, das Sie auffängt.

Die „Aktion 1+1“ ist auch so ein Netz. Ein Netz für Menschen, bei denen das Leben anders lief, als sie es sich vielleicht vorgestellt hatten, die in Situationen gekommen sind, in denen sie aufgefangen werden müssen. Es sind Menschen, die wegen Krankheit ihren Arbeitsplatz verloren haben, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Ausbildung nicht abgeschlossen haben, die aus ihrer Heimat fliehen mussten oder die einfach nur zu alt sind, um auf dem Arbeitsmarkt eine Chance zu bekommen.

Wer aufgefangen wird, bekommt Mut und kann neu anfangen.

Zum Beispiel Konrad F., alleinstehend, ohne Ausbildung, war lange Jahre arbeitslos, zwischendurch ein paar Aushilfsjobs. Um ihm eine feste Anstellung zu verschaffen, arbeiteten Pfarrer, Ehrenamtliche und die „Aktion 1+1“ zusammen. Durch dieses Netz konnte Konrad F. von seiner Kirchengemeinde angestellt werden. Das gibt Auftrieb und Selbstvertrauen.

Oder Ansumane, der aus Eritrea fliehen musste und Sabine, die der Tod der Mutter aus der Bahn geworfen hat. Beide machen heute eine Ausbildung. Damit dieser Schritt ins Berufsleben gelingt und Krisen gemeistert werden können, stehen ihnen Mentoren und Ehrenamtliche zur Seite, die durch die „Aktion 1+1“ unterstützt werden.

Mit über 550.000 Euro verdoppelter Spenden im letzten Jahr konnte die „Aktion 1+1“ Arbeits-plätze für 372 Personen fördern, davon 94 Jugendliche in Ausbildung, dazu noch die sozialpädagogische Betreuung bei 564 Arbeitsgelegenheiten für sogenannte „Ein-EURO-Jobber“ und Flüchtlinge.

Helfen Sie mit Ihrer Spende, damit die „Aktion 1+1“ auch in diesem Jahr Menschen auffangen kann, um ihnen für ihr Leben neuen Mut zu machen.

Spendenkonto
EG Kassel
IBAN: DE79 5206 0410 0101 0101 15
BIC: GENODEF1EK1

Auch Ihr Pfarramt leitet Ihre Spende weiter!

EBW Frühjahrsprogramm 2018 erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Unser Jahresthema 2018 „Neue Medienwelt“ wird mit einem Vortrag von Prof. Dr. Johanna Haberer in Kooperation mit der Campus-Colleg-Reihe der Hochschule Ansbach am Mi. 17. Januar, 18 Uhr eröffnet.

Das PDF für die Monate Januar bis April 2018 können Sie HIER ALS PDF herunterladen.

Weitere Infoveranstaltungen und Vorträge folgen am 20. Februar (Sabine Jörk: Medienrevolution im Wohnzimmer), 20. März (Ramona Engl: „Social media“ – für Eltern) und 18. April (Alexander Jungkunz: Die 2. Medienrevolution). Neue Medien und Digitalisierung verändern unseren Alltag, die Familien und die Gesellschaft insgesamt in einem atemberaubenden Tempo. Wir wollen in diesem Jahr versuchen, diese Entwicklung und die Auswirkungen zu diskutieren und laden Sie ein, Ihre Meinungen und Erfahrungen einzubringen!

Das Reformationsjubiläum wird uns weiter beschäftigen. Die Ausstellung „Lebensbilder der Reformation“ im Markgrafenmuseum lohnt einen Besuch und wurde bis 28. Januar verlängert. Vorträge dazu bieten wir am 23. Januar, 19 Uhr im Markgrafenmuseum zu „Caritas Pirckheimer, eine streitbare Klosterfrau“ (Pfarrerin i.R. Edelgard Mandt) und am 7. Februar, 19.30 Uhr „500 Jahre Reformation – wie ging´s weiter?“ (Dekan i.R. Dr. Gerhard Hausmann) weiter.

Zum christlich-jüdischen Dialog mit Rabbiner Steven Langnas (München) und Dr. Axel Töllner (Neuendettelsau) über das Thema „Von Gott auserwählt?“ laden wir am 5. März, 19 Uhr im Beringershof ein. Hintergrund ist die Aufnahme der Formulierung von der „bleibenden Erwählung des biblischen Gottesvolkes Israel“ in die Kirchenverfassung der Evang.-Luth. Landeskirche in Bayern.

Einen christlich-muslimischen Dialognachmittag gestalten wir am 10. März, 15-17 Uhr zum Thema „Wie sehen wir andere – wie sehen andere uns?“  in der Wärmestube der Diakonie Ansbach.

Wichtig sind uns die Beteiligung an der „Woche der Brüderlichkeit“ (12.-18. März) mit einem Vortrag am 13. März von Rabbiner Jehoschua Ahrens (Darmstadt) zu einer neuen jüdisch-ortodoxen Sicht auf das Christentum und einer Studienfahrt am 16. März nach Gaukönigshofen (ehemalige Synagoge). Die Woche wird in der Karlshalle in Ansbach am 12. März, 19.30 Uhr mit einem Vortrag von Altlandesbischof Dr. Johannes Friedrich eröffnet. Die Synagoge Ansbach ist am Sa. 17. März, 10-12 Uhr zur Besichtigung geöffnet. Eine Führung am jüdischen Friedhof in Ansbach wird am So. 18. März, 11.15 Uhr angeboten.

Elternkurse, Seniorenfahrten, 3 Studienreisen, interreligiöser Dialog, Meditation, Trauerbegleitung, Pilgertage, Alltagsexerzitien, begleitete Fastenwoche, Märchenseminar, u.a. ergänzen unser Angebot in diesem Heft. Für alle Kooperationen mit Kirchengemeinden und Raumreservierungen sei herzlich gedankt.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen. Gerne können Sie das Programm per E-Mail an Bekannte weiterleiten. Für die Studienreisen nach Südpolen, Schleswig und Romanische Straße können Sie die Ausschreibungen bei uns anfordern. Über zusätzliche Angebote und Veranstaltungen vor Ort der Kirchengemeinden und Mitgliedseinrichtungen, über Fortbildungen und Eltern-Kind-Gruppen können Sie sich laufend auf unserer Homepage  www.ebw-ansbach.de informieren.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Schaitbergerstr. 18, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-9523122

 

500 Jahre Reformation – Veranstaltungen in Ansbach bis Dezember 2017

Cover des Flyer für das 2. Halbjahr 2017 zu 500 Jahre Reformation in Ansbach

Cover des Flyer für das 2. Halbjahr 2017 zu 500 Jahre Reformation in Ansbach

Mit der Veröffentlichung von 95 Thesen zum Ablasshandeln löste im Jahr 1517 Martin Luther die Reformation aus. 2017 jährt sich dieses Ereignis, das bis heute spürbare und tiefgrei- fende Veränderungen verursacht hat zum 500. Mal.

Im Fürstentum Brandenburg – Ansbach – Kulmbach kam die Wende zum evangelischen Glauben mit dem Regierungsantritt von Markgraf Georg dem Frommen, der 1528 eine Kirchenvisitation in seinem Gebiet durchführen ließ. Die St. Gumbertuskirche (1736 –1739) ist ein sichtbares und beeindruckendes Zeugnis dafür.

Grund genug für die Stadt Ansbach, die auch heute noch dem evangelischen Glauben tief verbunden ist, diesem wichtigen Jubiläum mit einem Veranstaltungsjahr Rechnung zu tragen.

Der Flyer der Stadt Ansbach zum Reformationsjubiläum für Juni-Dezember 2017 kann hier als PDF geladen werden, liegt in gedruckter Form auch im AKUT zum Mitnehmen aus.

 

Abschied und Neuanfang

Ulrike Walch

Ulrike Walch

Im Leben der Kirche und ihrer Gemeinden kommen Menschen, um mit ihren Gaben das Gemeindeleben zu gestalten und irgendwann ziehen sie weiter, um neue Aufgaben zu übernehmen. Das erleben wir zurzeit in unserer Pfarrei und in der Gesamtkirchengemeinde.

Mit großem Bedauern haben wir vor einigen Wochen vernommen, dass unsere Kantorin, Frau Ulrike Walch, nach 10 Jahren Dienst in Ansbach ab September eine neue Aufgabe bei den „Klangfängern“ des Windsbacher Knabenchores übernehmen wird!

Als Pfarrei St. Gumbertus – St. Johannis, als Kirchengemeinden in Stadt und Dekanat danken wir für alles gute Miteinander im Bereich der Kirchenmusik und darüber hinaus!

Neben der kirchenmusikalischen Gestaltung der Gottesdienste lagen „unserer“ Kantorin Ulrike Walch vor allem der stetige Aufbau und die Leitung des Spatzenchores und der Kinderkantorei sehr am Herzen. Viele Kinder wurden in unseren Chören musikalisch und geistlich geprägt. Unsere Kinderchöre bereichern immer wieder unser gottesdienstliches Leben. Durch die Ausbildung von OrgelschülerInnen, die Vorbereitung und Durchführung von kirchenmusikalischen Veranstaltungen prägte sie das kirchliche Leben. Eine besondere Herausforderung meisterte sie mit der Organisation und Vertretung der zeitweisen vakanten ersten Kantorenstelle. Sie war Ansprechpartnerin für alle kirchenmusikalischen Fragen.

Für all dies, vor allem aber die zahlreichen ungenannten Dienste und Arbeiten über das dienstliche Stundenmaß hinaus, können wir nur „Danke“ sagen!

Im Gottesdienst am 23. Juli 2017 verabschieden wir Ulrike Walch  in St. Johannis und laden herzlich ein! Für alle neuen Aufgaben wünschen wir von Herzen „Gottes Segen“!

Neue, gute  Nachrichten gibt es in der Pfarrei St. Gumbertus – St. Johannis zu vermelden. Ab dem 1.11.2017 wird die vakante Pfarrstelle in St. Johannis mit Pfarrerin Andrea Möller wiederbesetzt. Sie wird sich selber in einem der kommenden Gemeindebriefe persönlich vorstellen. Wir freuen uns sehr, dass diese rasche Wiederbesetzung möglich ist!

Bezirksposaunentag gefeiert

Gottesdienst zum Bezirksposaunentag in St. Gumbertus

Gottesdienst zum Bezirksposaunentag in St. Gumbertus

Mit 70 Bläsern und zahlreichen Gottesdienstbesuchern feierte der Posaunen-Bezirk Ansbach am 7. Mai 2017 ein klanggewaltiges Posaunenfest. Nach einem Gottesdienst in St. Gumbertus mit festlicher Bläsermusik und einer Predigt von Dekan Stiegler musizierten die Bläser (aus nahezu allen Posaunenchören des Dekanats) noch eine Matinee mit Musik aus vier Jahrhunderten.

Mit einem gemütlichen Kirchkaffee im gastfreundlichen Beringershof klang der Bezirksposaunentag aus.

 

Angebote in St. Johannis im Juni 2017

Logo St. JohannisDer gemeinsame Seniorenkreis Hennenbach und Steingruberstraße trifft sich im Juni zu einem besonderen Thema an besonderem Ort: Am Dienstag, dem 13. Juni 2017, 14.30 Uhr sind sie zusammen mit dem Evangelischen Frauenbund eingeladen in das Gemeindehaus der katholischen Pfarrei Christkönig zu einem Vortrag von Prof. Dr. Klaus Raschzok unter dem spannenden Titel „Martin Luther als ökumenische Gestalt“

Der Besuchsdienstkreis trifft sich am Mittwoch, 21. Juni 2017, 16 Uhr in der Küche des Dekanats.

Am Freitag 2. Juni 2017, 10.30 Uhr findet im Gemeindehaus Steingruberstraße der monatliche Kindergarten-Gottesdienst statt. Alle Eltern und Großeltern, die es an so einem Vormittag möglich machen können, sind herzlich dazu eingeladen!

Der Frauentreff St. Johannis geht diesmal auf große historische Reise. Wir treffen uns am Donnerstag, den 1. Juni 2017 um 19.30 Uhr in der St. Johanniskirche. Dort erwartet uns Stadtkirchner Holger G. Lang und nimmt uns mit in die Zeit der Reformation und deren heutige Darstellung in der Kirche. Information bei Frau Ziegler, Tel.: (0981) 85273.

 

Konfirmationen in St. Johannis am 2. und 9. April 2017

In einer festlich geschmückten Kirche feierten Jugendliche in St. Johannis rund um den Sonntag Judika, 02. April 2017 sowie um den Palmsonntag, 09. April 2017 das Fest ihrer Konfirmation.

Am Sonntag Judika Konfirmation mit Pfarrerin Elfriede Raschzok

In einem festlichen Abendmahlsgottesdienst, unter der musikalischen Gesamtleitung des Dekanatskantors Carl Friedrich Meyer wurden unter Posaunenklängen des CVJM-Posaunenchores und einem kleinen Projektchor 22 jungen Christen eingesegnet und an den Tisch des Herrn geladen. Das ehrenamtliche Team, das Pfarrerin Raschzok in den beiden zurück liegenden Jahren im Unterricht begleitet hatte, haben den Beichtgottesdienst am Samstag und den Konfirmationsgottesdienst mitgestaltet. Für diese engagierte, treue Begleitung sei Martina Vogl, Gisela Lengfeld, Felix Padur , Felix Trossmann und Jannika Hoberg von Herzen „Danke“ gesagt.

Am Palmsonntag Konfirmation mit  Pfarrerin Elisabeth Küfeldt

„Gott spielt in meinem Leben keine Rolle…“ – unter diesem provozierenden Thema feierten 21 junge Menschen an Palmsonntag ihre Konfirmation. Was eher nach dem Thema einer atheistischen „Jugendweihe“ klang, ergänzte sich aber bald zum (nicht weniger provozierenden!) Satz „… er ist der Regisseur“. Dass unsere Konfirmanden und Konfirmandinnen einen wunderschönen und festlichen Start in ihr Christenleben unter dem besten aller Regisseure bekommen, dafür gaben Kantorin Ulrike Walch und der CVJM-Posaunenchor in den Gottesdiensten ihr Bestes – so wie die Konfi-MitarbeiterInnen Frauke Bock, Jana Pesendorfer , Antonia Lucke und Hans Kerzdörfer schon zuvor in den zwei Jahren Unterricht. Allen ein herzliches „Danke“ für ihr Engagement!

Elfriede Raschzok und Elisabeth Küfeldt

Dank für Engagement im Time-out-Jugendgottesdienst

Über acht Jahre hinweg hat Frau Lisa Becker-Weinert zusammen mit einem engagierten Team regelmäßig Jugendgottesdienste geplant, vorbereitet und gefeiert. In den ersten Jahren wurden die “Time-out Jugendgottesdienste” im Gemeindezentrum St. Johannis noch mit Pfarrer Brandenberg gefeiert, in den letzten beiden Jahren im Gemeindehaus Hennenbach. Im November ist das Team übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass Gott einen neuen Weg gezeigt hat. Es gibt jetzt einen wachsenden Hauskreis, aber die Jugendgottesdienste finden so nicht mehr statt.

Ein ganz herzliches Danke Frau Lisa Becker-Weinert und dem Team für das treue und intensive Engagement in der Verkündigung. Gott segne das Zusammenkommen unter seinem Wort im Hauskreis.

Elfriede Raschzok

Alle Jahre wieder … ein herzliches Dankeschön!

Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche

Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche

Weihnachten ist ein Fest, zu dem schnell einmal ein paar helfende Hände gebraucht werden. Manche Arbeiten können einfach nicht alleine erledigt werden, wie z.B. der Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche. So ist zwar nicht unbedingt guter Rat teuer, aber helfende Hände sind nicht selbstverständlich. Die letzten 10 Jahre hat Martina Vogl eine kleine Gruppe von Konfirmandinnen und Konfirmanden um sich geschart und mit ihnen zusammen den Krippenaufbau durchgeführt.

Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche

Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche

Zwar waren die Zutaten immer die gleichen, aber jedes Jahr hat das Ergebnis etwas anders ausgesehen und hat aufs Neue fasziniert. Leider wird sich Frau Vogl künftig aus dieser Arbeit zurückziehen. Die Kirchengemeinde St. Johannis und ihr Kirchner sagen für die 10 Jahre freundlichste Unterstützung ein ganz herzliches Dankeschön. Neben der immer wieder besonders gestalteten Krippe gibt es gute Erinnerungen an so manchen Spaß beim Aufbau und der einen oder anderen Tasse wärmenden Tee.

Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche

Auf- und Abbau unserer Krippe in der St. Johanniskirche

Wie geht es weiter? Vielleicht haben ja Sie Interesse, unsere Krippe künftig mit mir zu gestalten? Denn zu Weihnachten gehört eine Krippe einfach mit dazu – und wie gesagt: alleine geht es nicht. Ich freue mich auf eine nette zukünftige Zusammenarbeit.

Kirchner Holger Lang

 

1 2 3 7