Letzte Musikalische Mittagsandacht „Finale mit Blech“

An.Klang - Kirchenmusik in Ansbach

Die letzte musikalische Mittagsandacht in diesem Jahr findet am Samstag, 26. September 2020, in der St. Johanniskirche statt.

Ab 12.00 Uhr musizieren Johannes Stürmer, Daniel Stürmer, Ernst Berendes (Trompeten) und Carl Friedrich Meyer Kompositionen für drei Trompeten und Orgel. Der musikalische Bogen wird gespannt von Henry Purcell bis zu Filmmusik („Wie im Himmel).

Den liturgischen Teil übernimmt Vikarin Janina Wölfel.

Umgang mit dem Coronavirus in der Pfarrei St. Gumbertus – St. Johannis

Info aus den Kirchenvorständen von St. Gumbertus – St. Johannis bezüglich Umgang mit dem Coronavirus in der Pfarrei St. Gumbertus – St. Johannis, Stand 23.03.2020

Beten verbindet mit Gott und den Menschen!

1. Sie sind herzlich eingeladen zu Hause oder an ihrem Arbeitsplatz den zur Zeit schwierigen Alltag zu unterbrechen mit einem Gebet, dem Vaterunser oder einem Psalm. In St. Gumbertus ist täglich von 11.30 – 13 Uhr ein Pfarrer/Pfarrerin in der Kirche anwesend und zum Gespräch bereit.

2. Die Innenstadtkirchen St. Gumbertus – St. Johannis bleiben zu den übrigen Zeiten geöffnet

3. Die Gottesdienste und Andachten müssen vorerst auch in der Karwoche und an Ostern ausfallen. Jeden Sonntag wird ein Gottesdienst online aus St. Johannis übertragen.
(Dazu siehe die Website des Dekanats.)

4. Ebenso kann man jeden Tag eine Kurz-Andacht „Mut zum Glauben“
online über die Dekanats-Homepage über folgenden Link zum Youtube Kanal; bislang noch ohne Videos empfangen:
https://www.youtube.com/channel/UCcsvIxRChEcGWFXsazk1eCQ

5. Abendmahlsfeiern werden voraussichtlich bis zum 19.04. nicht angeboten.

6. Die Reihe „Passionszeit erleben“ (Frühschicht, Passionsgebet am Mittwoch und Passionsmusik) entfällt.

7. Kreise und Gruppen und Vermietungen in den Gemeindehäusern müssen voraussichtlich bis nach den Osterferien (19.4.20) ausfallen.

8. Die grüne Konfirmation in St. Gumbertus (geplant für den 19.4.20) wird verschoben. Ein Termin kann in der derzeitigen Situation noch nicht genannt werden.

9. Der Gottesdienst zur Einführung des Grünen Gockel in St. Johannis am 22.3.20 wird verschoben.

10. Beerdigungen und Trauerfeiern werden in nur in kleinem familiären Rahmen durchgeführt. Hier sind Absprachen mit Hinterbliebenen und Bestattern nötig.

11. Aussegnungen können in Absprache mit den Angehörigen angeboten werden. Hier entscheidet der einzelne Pfarrer/in mit Augenmaß.

12. Taufen werden vorerst verschoben.

13. Trauungen sollen zeitlich später stattfinden.

14. Das Pfarramt ist geschlossen, Parteienverkehr gibt es z.Zt. nicht. Kontakt ist möglich über Telefon, Mail und Briefpost.

Schöpfungsgottesdienst“ zur Einführung des Umweltmanagementsystems „Grüner Gockel“

Herzliche Einladung zum „Schöpfungsgottesdienst“ zur Einführung des Umweltmanagementsystems „Grüner Gockel“ in St. Johannis am 22. März 2020 um 10 Uhr und zum anschließenden Kirchenkaffee.

Das Umweltteam in St. Johannis
Das Umweltteam in St. Johannis 

Das Umweltteam in St. Johannis (von links nach rechts Peter Kleinert, Andrea Söllner, Christoph Binder (Auditor), Sabine Stein-Hoberg (KV St. Johannis), Stefan Beyer, Ingrid Eichner, Christian Hoberg und – nicht abgebildet –  Elisabeth Meisel (KV St. Johannis)) hat inzwischen die Schöpfungsleitlinien zur Einführung des Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“ erarbeitet. Die Präambel der Schöpfungsleitlinien stammt aus der Charta Oecumenica vom 22.04.2001:

„Im Glauben an die Liebe Gottes, des Schöpfers, sind wir dankbar für das Geschenk der Schöpfung, den Wert und die Schönheit der Natur. Deshalb wollen wir uns gemeinsam für nachhaltige Lebensbedingungen für die gesamte Schöpfung einsetzen.“ 

Das Umweltteam möchte das Projekt der Gemeinde am 22. März im Rahmen eines Schöpfungsgottesdienstes mit anschließendem Kirchenkaffee vorstellen.

Den Rahmen gestalten außer Pfarrer Dr. Dieter Kuhn und dem Umweltteam u.a. die Kinderkantorei unter der Leitung von Anett Beyrer mit. 

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Kirchengemeinde St. Johannis samt Umweltteam ganz besonders herzlich zu einem Kirchenkaffee mit einigen Aktionen wie Quiz und Umweltaktion in das Gemeindezentrum St. Johannis ein. Dort steht das Umweltteam gern auch für weitere Informationen zur Verfügung und freut sich auch über weitere interessierte Mitstreiter*innen!

Sabine Stein-Hoberg (KV St. Johannis, Umweltbeauftragte) 

Einführung des Umweltmanagementsystems „Grüner Gockel“ in St. Gumbertus und St. Johannis

Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“ in St. Gumbertus und St. Johannis

„Es geht um unsere Zukunft“ – das ist die Botschaft der „Fridays for Future“-Bewegung der Jugendlichen, die inzwischen von etlichen weitere Organisationen wie „Scientists for Future“, „Parents for Future“ unterstützt wird. 

Schon Ende der 1980er Jahre forderte der Ökumenische Rat der Kirchen „die Entwicklung einer Kultur, die in Harmonie mit der ganzen Schöpfung lebt; für die Erhaltung der Erdatmosphäre und damit für die Überlebensfähigkeit der Welt“. Im Rahmen der Frühjahrstagung der Landessynode 2009 in Bad Windsheim forderte die Landessynode das Engagement für die Bewahrung der Schöpfung zu verstärken: „Gott schuf uns ‚zu seinem Bilde‘ und gab uns den Auftrag, Verantwortung zu tragen für seine Schöpfung, für unsere Welt: Wir sollen sie ‚bebauen und bewahren‘. Das ist eine gewaltige Herausforderung.“ Schließlich beschloss die Landessynode im März 2019 das integrierte Klimaschutzkonzept für die ELKB, um das 2-Grad-Ziel bis hin zur Klimaneutralität mit einem angemessenen Beitrag zu erreichen. 

Die Pfarrei St. Gumbertus und St. Johannis ist sich ihrer Verantwortung zur Bewahrung der Schöpfung bewusst. Um den Klimaschutzzielen auch in der Pfarrei ein Stück näher zu kommen, wollen beide Kirchengemeinden das kirchliche Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“ einführen. 

Der „Grüne Gockel“ setzt die EMAS III-Verordnung der europäischen Union in den Alltag der Kirchengemeinden um. In St. Johannis nahm das neu gebildete Umweltteam, bestehend aus zwei Mitgliedern des Kirchenvorstands und derzeit fünf  weiteren engagierten Gemeindemitgliedern, die sich mit ihrer Expertise in die Umsetzung der strengen europäischen Umweltnorm einbringen möchten, Anfang Dezember die ehrenamtliche Arbeit auf. Unterstützt wird es durch einen vom Landeskirchenamt in München geschulten Auditor. Für März ist ein Schöpfungsgottesdienst zur Einführung des Projekts geplant. Die Zertifizierung des „Grünen Gockels“ soll in einem Jahr erfolgen.

St. Gumbertus wird zunächst eine Analyse des Energiemanagements anhand der vorhandenen Daten durchführen und ein Umweltteam bilden. 

Sabine Stein-Hoberg (KV St. Johannis, Umweltbeauftragte) 

EBW Programm bis Dezember 2019 erschienen

EBW Ansbach Logo

Das neue Herbstprogramm für September-Dezember 2019 ist da! Sie finden darin ein reichhaltiges Angebot der Erwachsenenbildung. Im Rahmen des EBW Jahresthemas „Die Würde auf dem Prüfstand“ laden wir zu 5 interessanten Veranstaltungen und zu zwei Workshops „Sprache wirkt“ ein (S. 3-5 im Programmheft).

Um ein friedliches und menschenwürdiges Zusammenleben geht es auch bei der Interkulturellen Woche – unser Beitrag: Vortrag zu Armenien am 1. Oktober – und bei unserer Kursreihe „Leben in Bayern“ und den Sprachförderangeboten für Migrant/innen (S. 6-9).

In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung, dem Frankenbund und den Kammerspielen führen wir das Jahresprogramm zur christlich-jüdischen „Woche der Brüderlichkeit“ durch (S. 8-9). Unter www.wdb-franken.org finden Sie alle Städte.

Smartphoneschulungen für Anfänger und Senioren, Fortbildungen für Eltern mit kleinen Kindern, Meditation und Trauerbegleitung, Seniorenfahrten und Pilgerangebote bereichern unser Angebot.

Wir laden zu einer Studienreise „Sächsische Burgen und Schlösser“ (1.-6.10.19 – Anmeldungen sind noch möglich!) ein. In der Reise-Vorschau finden Sie weitere Reisen für 2020 an die Nordsee und nach Siebenbürgen, die noch in der Planungsphase sind. „Reisen bildet“, dieser Spruch wird bei uns ernst genommen. Dank unserer ehrenamtlichen Fahrtleiter sind immer wieder schöne und ansprechende Fahrten und Reisen möglich.

Unsere Studienfahrten führen am
– 11. September nach Würzburg zum jüdischen Museum „Shalom Europa“ und zur Johanniskirche
– 14. November zum Dokuzentrum Nürnberg

Wir hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist und Sie sich an unseren Veranstaltungen beteiligen.

Alle Infos zum Herbstprogramm haben wir hier für Sie als PDF zum Download bereitgestellt..

Verabschiedung nach langer Tätigkeit im Pfarramt

das Pfarramtsbüro der Ansbacher Innenstadtkirchen, Pfarrei St. Gumbertus-St. Johannis

das Pfarramtsbüro der Ansbacher Innenstadtkirchen, Pfarrei St. Gumbertus-St. Johannis

Seit dem Jahr 2004 war Frau Schnuck Sekretärin im Pfarramt St. Gumbertus und Frau Guggenberger seit 2012. Mit dem 1. Juni 2019 ist nun ist die Zeit der Arbeit im Pfarramtsbüro für Frau Schnuck und Frau Guggenberger vorüber.

Im Rahmen des Gottesdienstes am Gemeindefest am 30. Juni 2019 wird dann die symbolische Stabübergabe der beiden ehemaligen Sekretärinnen an die neue Pfarramtsassistentin Petra Kaltenecker sein. Frau Kaltenecker und Frau Faur werden dann im Sekretariat für die vielfältigen Belange der Pfarrei St. Gumbertus – St. Johannis zuständig sein.

Die Arbeit in einem Pfarramt gehört mit zu den zentralen Aufgaben, die Kirchengemeinden haben. Für viele Menschen sind die Pfarramtssekretärinnen die ersten Ansprechpartner, wenn sie Kontakt zu einer Kirchengemeinde suchen. Wie oft mussten Frau Schnuck und Frau Guggenberger gleichzeitig mehrere Aufgaben erledigen. Diese Situation war nicht nur in den sogenannten Hochzeiten, also vor Weihnachten und Ostern, während der Bachwoche, gegeben, sondern eigentlich das ganze Jahr. Ich bin sehr dankbar, dass Frau Schnuck diese Aufgaben im Pfarramtsbüro immer zügig und zuverlässig erfüllt hat. Darin wurde sie von Frau Guggenberger tatkräftig unterstützt. Es muss auch unbedingt erwähnt werden, dass Frau Schnuck vor allem in den Zeiten der Pfarrerswechsel für Kontinuität sorgte. Dass das gemeinsame Pfarramt so schnell voll funktionstüchtig war, ist bestimmt zum großen Teil ihr Verdienst.

So will ich nun im Namen der Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Kirchenvorstände von St. Gumbertus und St. Johannis ihnen, liebe Frau Schnuck und liebe Frau Guggenberger, ein herzliches Dankeschön für die gemeinsame Zeit und die geleistete Arbeit sagen. Gott behüte Sie beide auf ihren weiteren Lebenswegen. Ich hoffe, dass Sie immer wieder einmal an ihrer dann alten Wirkungsstätte vorbeischauen.

Dr. Dieter Kuhn

Die Diakoniestation Ansbach sucht Fachkräfte zur Verstärkung des Teams!

Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams in der Diakoniestation Ansbach

  • Eine Kranken- und Gesundheitspfleger/in oder Altenpfleger/in (Teilzeit)

  • Auszubildende/n als Pflegefachfrau oder-mann

Das Team der Diakoniestation Ansbach sucht Verstärkung!

Das Team der Diakoniestation Ansbach sucht Verstärkung!

Das bringen Sie mit:
• Eine Ausbildung als Kranken- und Gesundheitspfleger oder Altenpfleger
• Erfahrung in der Alten- und Krankenpflege – Berufswiedereinsteiger sind ebenso herzlich willkommen
• Freude an der Arbeit mit älteren und pflegebedürftigen Menschen in der eigenen Häuslichkeit
• Sie arbeiten selbständig und zuverlässig, können sich fachlich gut einbringen
• Sie arbeiten gerne in einem Team, erreichen gemeinsam Ziele und sind offen für neue Impulse
• Bereitschaft, den diakonischen Auftrag mitzutragen

Das können Sie von uns erwarten:
• Einen sicheren und vielseitigen Arbeitsplatz
• Umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
• Vergütung nach AVR des Diakonischen Werkes Bayern
• Betriebliche Altersvorsorge, Zusatzkrankenversicherung sowie umfassende Sozialleistungen

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Inge Braun, Tel. 0981/87711

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung:
Diakoniestation Ansbach
Lessingstr.2
91522 Ansbach
info@diakoniestation-ansbach.de

Frühjahrsprogramm 2019 des EBW erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Das Frühjahrsprogramm Januar-April 2019 des Evangelischen Bildungswerkes ist erschienen – Sie sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen. Als Jahresthema hat die Mitgliederversammlung des Bildungswerkes mit Blick auf 70 Jahre Grundgesetz festgelegt: „Die Würde auf dem Prüfstand“.

Im Januar beginnen neue Kurse für Migrantinnen und Migranten zur Sprachförderung und zu den Themen „Gesundheit, Bildung und Erziehung“ im Rahmen der Kursreihe „Leben in Bayern“ (S. 8). Auch laden wir ab Januar wieder zur Schweigemeditation und zum Meditativen Tanzen ein (S. 6-7).

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages werden in 2 Vorträge am 28. Januar und 4. Februar die neuen Stolpersteine in Ansbach vorgestellt und an das Schicksal der ehemaligen jüdischen Einwohner erinnert (S. 5). Als Mitveranstalter der christlich-jüdischen „Woche der Brüderlichkeit“ (S. 9-10) zeigen wir im Stadthaus Ansbach gemeinsam mit dem Fotoclub Bechhofen eine Fotoausstellung über den jüdischen Friedhof Bechhofen, der am 15. März Ziel einer Studienfahrt ist. Die „Woche der Brüderlichkeit 2019“ steht unter dem Thema „Mensch, wo bist du. Gemeinsam gegen Antisemitismus“. Die bundesweite Eröffnung am 10 März findet im Opernhaus in Nürnberg statt. In der Metropolregion setzen sich viele Initiativen im gesamten Jahr 2019 mit dem Thema auseinander. So werden auch bei uns weitere Veranstaltungen geplant, die über die eine Woche im März hinausgehen. Auf unserer Homepage finden Sie das ganze Jahr über Veranstaltungen und Links dazu. Wir laden z.B. zu einem Ausstellungsgespräch am 20 März und zu einem Gespräch über den christlich-jüdischen Dialog am 9. April ein (S. 11).

Mit Alltagsexerzitien und einer begleiteten Fastenwoche (S. 6-7) laden wir zur bewussten Gestaltung der Passionszeit ein. Die regelmäßigen Seniorenfahrten starten am 28. März (S. 13). Pilgerangebote in der Region (S. 12-13) und ein Interkulturelles Tagesseminar am 23. März gemeinsam mit „Mission EineWelt Neuendettelsau“ (S 14) sind weitere attraktive Angebote. Fortbildungen und Vorträge für Eltern (S. 11) und offene Angebote der Trauerbegleitung ergänzen unser Programm.

Studienreisen 2019: Für die Flug-, Bahn- und Busreise nach Polen 11.-19. April sind Nachmeldungen noch möglich (S. 14)! Busreisen führen in die thüringisch-fränkische Rennsteigregion (30. Juni-5. Juli) und zu „Sächsischen Schlössern“ (1.-6. Oktober, S. 15). Die Einzelausschreibungen können angefordert werden.

Download des Frühjahrsprogramm als PDF

Bernhard Meier-Hüttel
Leiter und Geschäftsführer
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Schaitbergerstr. 18, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-9523122
Fax: 0981-9523129

Homepage: www.ebw-ansbach.de

Neuer Mesner in Obereichenbach

Werner Troßmann

Werner Troßmann

Wir freuen uns sehr, dass wir so schnell jemanden gefunden haben, der viele Dienste und Aufgaben von Herrn Rippstein übernehmen wird: Es ist Herr Werner Troßmann, der Vielen sicher gut bekannt ist und in Obereichenbach gleich neben der Kirche wohnt.

Beim Gottesdienst in Obereichenbach am 21. Oktober 2018 wurde Herr Troßmann in seinen Dienst eingeführt. Wir wünschen ihm viel Freude und Gottes Segen bei den vielfältigen Aufgaben in der Kirche und um die Kirche herum.

Andrea Möller

1 2 3 8