Verabschiedung nach langer Tätigkeit im Pfarramt

das Pfarramtsbüro der Ansbacher Innenstadtkirchen, Pfarrei St. Gumbertus-St. Johannis

das Pfarramtsbüro der Ansbacher Innenstadtkirchen, Pfarrei St. Gumbertus-St. Johannis

Seit dem Jahr 2004 war Frau Schnuck Sekretärin im Pfarramt St. Gumbertus und Frau Guggenberger seit 2012. Mit dem 1. Juni 2019 ist nun ist die Zeit der Arbeit im Pfarramtsbüro für Frau Schnuck und Frau Guggenberger vorüber.

Im Rahmen des Gottesdienstes am Gemeindefest am 30. Juni 2019 wird dann die symbolische Stabübergabe der beiden ehemaligen Sekretärinnen an die neue Pfarramtsassistentin Petra Kaltenecker sein. Frau Kaltenecker und Frau Faur werden dann im Sekretariat für die vielfältigen Belange der Pfarrei St. Gumbertus – St. Johannis zuständig sein.

Die Arbeit in einem Pfarramt gehört mit zu den zentralen Aufgaben, die Kirchengemeinden haben. Für viele Menschen sind die Pfarramtssekretärinnen die ersten Ansprechpartner, wenn sie Kontakt zu einer Kirchengemeinde suchen. Wie oft mussten Frau Schnuck und Frau Guggenberger gleichzeitig mehrere Aufgaben erledigen. Diese Situation war nicht nur in den sogenannten Hochzeiten, also vor Weihnachten und Ostern, während der Bachwoche, gegeben, sondern eigentlich das ganze Jahr. Ich bin sehr dankbar, dass Frau Schnuck diese Aufgaben im Pfarramtsbüro immer zügig und zuverlässig erfüllt hat. Darin wurde sie von Frau Guggenberger tatkräftig unterstützt. Es muss auch unbedingt erwähnt werden, dass Frau Schnuck vor allem in den Zeiten der Pfarrerswechsel für Kontinuität sorgte. Dass das gemeinsame Pfarramt so schnell voll funktionstüchtig war, ist bestimmt zum großen Teil ihr Verdienst.

So will ich nun im Namen der Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Kirchenvorstände von St. Gumbertus und St. Johannis ihnen, liebe Frau Schnuck und liebe Frau Guggenberger, ein herzliches Dankeschön für die gemeinsame Zeit und die geleistete Arbeit sagen. Gott behüte Sie beide auf ihren weiteren Lebenswegen. Ich hoffe, dass Sie immer wieder einmal an ihrer dann alten Wirkungsstätte vorbeischauen.

Dr. Dieter Kuhn

Die Diakoniestation Ansbach sucht Fachkräfte zur Verstärkung des Teams!

Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams in der Diakoniestation Ansbach

  • Eine Kranken- und Gesundheitspfleger/in oder Altenpfleger/in (Teilzeit)

  • Auszubildende/n als Pflegefachfrau oder-mann

Das Team der Diakoniestation Ansbach sucht Verstärkung!

Das Team der Diakoniestation Ansbach sucht Verstärkung!

Das bringen Sie mit:
• Eine Ausbildung als Kranken- und Gesundheitspfleger oder Altenpfleger
• Erfahrung in der Alten- und Krankenpflege – Berufswiedereinsteiger sind ebenso herzlich willkommen
• Freude an der Arbeit mit älteren und pflegebedürftigen Menschen in der eigenen Häuslichkeit
• Sie arbeiten selbständig und zuverlässig, können sich fachlich gut einbringen
• Sie arbeiten gerne in einem Team, erreichen gemeinsam Ziele und sind offen für neue Impulse
• Bereitschaft, den diakonischen Auftrag mitzutragen

Das können Sie von uns erwarten:
• Einen sicheren und vielseitigen Arbeitsplatz
• Umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
• Vergütung nach AVR des Diakonischen Werkes Bayern
• Betriebliche Altersvorsorge, Zusatzkrankenversicherung sowie umfassende Sozialleistungen

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Inge Braun, Tel. 0981/87711

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung:
Diakoniestation Ansbach
Lessingstr.2
91522 Ansbach
info@diakoniestation-ansbach.de

Stellenausschreibung Pfarramtsassistenz (m/w/d) mit 30 Stunden

Unser Gemeindebüro

Unser Gemeindebüro

Die Evangelisch-Lutherische Pfarrei St. Gumbertus-St. Johannis, Ansbach sucht zum 1. April 2019 eine/n Pfarramtsassistenten/Pfarramtsassistentin in Teilzeit (30 Wochenstunden).

Wir freuen uns auf eine kontakt- und kommunikationsfreudige, jedoch diskrete, freundliche Persönlichkeit mit organisatorischem Geschick, Flexibilität und Eigeninitiative. Wichtig ist die Bereitschaft, im Team der Haupt-, Neben- und Ehrenamtlichen der Kirchengemeinden zu kooperieren.

Wir bieten:

  • Vielseitige Tätigkeit in einem menschlich angenehmen Umfeld
  • Vergütung nach TV-L in Verbindung mit kirchlicher Dienstvertragsordnung (DiVO)
  • Für kirchlichen Dienst übliche Sozialleistung
  • Unbefristete Anstellung
  • Die Stelle umfasst 30 Wochenstunden

Wir erwarten:

  • Ausbildung und/ oder Erfahrung in bürokaufmännischer Tätigkeit
  • Gute PC-Kenntnisse, Umgang und Pflege des Systems Mewis
  • Bereitschaft, neue PC-Systeme zu erlernen, z.B. KFMWEb, und zur Weiterbildung
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Zügiger und souveräner Umgang mit Aktenvorgängen
  • Betreuung von Bedürftigen im Rahmen von gemeindediakonischen Aufgaben
  • Erstellung von Einladungen und Serienbriefen
  • Führen des elektronischen Kalenders
  • Aufgeschlossenheit für und Interesse am Leben der Kirchengemeinden der Pfarrei St. Gumbertus-St. Johannis
  • Identifikation mit den christlichen Werten und Mitglied der Evang.-Luth. Kirche oder einer in der AcK vertretenen Kirche
  • Schwerbehinderte Bewerber werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen digital oder per Briefpost bis zum 11. Februar 2019 an das Pfarramtsbüro St. Gumbertus-St. Johannis, Ansbach.

Pfarramtsbüro St. Gumbertus-St. Johannis
Joh.-Seb.-Bach-Pl. 5
91522 Ansbach
e-mail:pfarramtsbuero@gumbertus.deoder St. Johannis-Ansbach@elkb.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich direkt an Pfarrer Dr. Dieter Kuhn, dieter.kuhn@elkb.deTel.: 0981-97788422.

Frühjahrsprogramm 2019 des EBW erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Das Frühjahrsprogramm Januar-April 2019 des Evangelischen Bildungswerkes ist erschienen – Sie sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen. Als Jahresthema hat die Mitgliederversammlung des Bildungswerkes mit Blick auf 70 Jahre Grundgesetz festgelegt: „Die Würde auf dem Prüfstand“.

Im Januar beginnen neue Kurse für Migrantinnen und Migranten zur Sprachförderung und zu den Themen „Gesundheit, Bildung und Erziehung“ im Rahmen der Kursreihe „Leben in Bayern“ (S. 8). Auch laden wir ab Januar wieder zur Schweigemeditation und zum Meditativen Tanzen ein (S. 6-7).

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages werden in 2 Vorträge am 28. Januar und 4. Februar die neuen Stolpersteine in Ansbach vorgestellt und an das Schicksal der ehemaligen jüdischen Einwohner erinnert (S. 5). Als Mitveranstalter der christlich-jüdischen „Woche der Brüderlichkeit“ (S. 9-10) zeigen wir im Stadthaus Ansbach gemeinsam mit dem Fotoclub Bechhofen eine Fotoausstellung über den jüdischen Friedhof Bechhofen, der am 15. März Ziel einer Studienfahrt ist. Die „Woche der Brüderlichkeit 2019“ steht unter dem Thema „Mensch, wo bist du. Gemeinsam gegen Antisemitismus“. Die bundesweite Eröffnung am 10 März findet im Opernhaus in Nürnberg statt. In der Metropolregion setzen sich viele Initiativen im gesamten Jahr 2019 mit dem Thema auseinander. So werden auch bei uns weitere Veranstaltungen geplant, die über die eine Woche im März hinausgehen. Auf unserer Homepage finden Sie das ganze Jahr über Veranstaltungen und Links dazu. Wir laden z.B. zu einem Ausstellungsgespräch am 20 März und zu einem Gespräch über den christlich-jüdischen Dialog am 9. April ein (S. 11).

Mit Alltagsexerzitien und einer begleiteten Fastenwoche (S. 6-7) laden wir zur bewussten Gestaltung der Passionszeit ein. Die regelmäßigen Seniorenfahrten starten am 28. März (S. 13). Pilgerangebote in der Region (S. 12-13) und ein Interkulturelles Tagesseminar am 23. März gemeinsam mit „Mission EineWelt Neuendettelsau“ (S 14) sind weitere attraktive Angebote. Fortbildungen und Vorträge für Eltern (S. 11) und offene Angebote der Trauerbegleitung ergänzen unser Programm.

Studienreisen 2019: Für die Flug-, Bahn- und Busreise nach Polen 11.-19. April sind Nachmeldungen noch möglich (S. 14)! Busreisen führen in die thüringisch-fränkische Rennsteigregion (30. Juni-5. Juli) und zu „Sächsischen Schlössern“ (1.-6. Oktober, S. 15). Die Einzelausschreibungen können angefordert werden.

Download des Frühjahrsprogramm als PDF

Bernhard Meier-Hüttel
Leiter und Geschäftsführer
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Schaitbergerstr. 18, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-9523122
Fax: 0981-9523129

Homepage: www.ebw-ansbach.de

Neuer Mesner in Obereichenbach

Werner Troßmann

Werner Troßmann

Wir freuen uns sehr, dass wir so schnell jemanden gefunden haben, der viele Dienste und Aufgaben von Herrn Rippstein übernehmen wird: Es ist Herr Werner Troßmann, der Vielen sicher gut bekannt ist und in Obereichenbach gleich neben der Kirche wohnt.

Beim Gottesdienst in Obereichenbach am 21. Oktober 2018 wurde Herr Troßmann in seinen Dienst eingeführt. Wir wünschen ihm viel Freude und Gottes Segen bei den vielfältigen Aufgaben in der Kirche und um die Kirche herum.

Andrea Möller

Rückblick: Gemeindefest in und um St. Johannis am 16. und 17. Juni 2018

Aufführung des Kindermusical „Esther“

Aufführung des Kindermusical „Esther“

Die diesjährige Johannisserenade startete am Samstagabend, 16. Juni 2018, um 18 Uhr in der St. Johanniskirche.

Die Singschule der Ansbacher Kinderkantorei unter der Leitung von Annett Beyrer führte das Kindermusical „Esther“ auf und begeisterte mit schönen Gesängen und tollen Kostümen.

„Nice `n` easy“ präsentierte instrumentale „World Classics“

„Nice `n` easy“ präsentierte instrumentale „World Classics“

Anschließend ging das Programm im Museumshof weiter. Die Gruppe „Nice `n` easy“ präsentierte instrumentale „World Classics“.

der Chor „AnPlugged“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer

der Chor „AnPlugged“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer

Bei herrlichem Sommerwetter konnte man gemütlich der Musik lauschen und sich mit Essen und Getränken stärken. Auch der Chor „AnPlugged“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer zeigte einen Ausschnitt seines Repertoires.

Unterhaltung für Groß und Klein bot ebenfalls Zauberkünstler Marcel. Neben lustigen Zaubertricks und musikalischen Einlagen mit dem Dudelsack rundete er den Abend mit einer Feuershow ab.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst zum Gemeindefest im Museumshof. Es predigte Pfarrer Dr. Kuhn.

gemütliches Beisammensein

gemütliches Beisammensein

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Chor „AnKlang“ und dem Bläserensemble von Johannes Stürmer.

Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein mit einem Weißwurstfrühstück.

 

 

 

Heilungsgebet

ChristuskreuzAngefangen hat alles 2008, nachdem wir von einer dreitägigen Veranstaltung mit messianisch-jüdischen Geschwistern in München zurückgekehrt waren. Das Thema während dieser Tage war Versöhnung. Wir beschlossen einmal pro Woche im Gemeindehaus Hennenbach für Israel und Deutschland zu beten.

Mit der Zeit veränderte sich der Schwerpunkt, weil Menschen mit verschiedenen Heilungsanliegen kamen. Wir beteten vermehrt um Heilung für Geist, Seele und Leib.

Wir sind eine kleine, aber leidenschaftlich betende Gemeinschaft. Gemeinsam suchen wir im Gebet nach den guten Lösungswegen unseres Himmlischen Vaters für uns und unsere Familien und für die Menschen, die in verschiedenen Notlagen unsere Gebetsunterstützung in Anspruch nehmen.

In unseren Treffen haben wir zuerst eine Zeit des Lobpreises, des Dankens für empfangene Hilfe und der Anbetung. Damit heißen wir den in unserer Mitte willkommen, von dem wir alles erwarten: Den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.

Dann gibt es eine Zeit, in der wir für die jeweiligen Anliegen beten. Und wir beten in dem Vertrauen und der Freude, dass für den Schöpfer des Universums nichts zu klein ist und nichts zu schwer oder  aussichtslos. Dabei stützen wir uns auf das Wort Gottes mit allen darin enthaltenen Verheißungen für uns Menschen. Diese Einladung Jesu nehmen wir  besonders gerne an: „Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab.“ (Math. 11, 28 HFA).

Und, um auf den Anfang zurückzukommen: Die Klärung unserer persönlichen Beziehung um Gott Israels und zu Seinem auserwählten Volk ist ein Puzzlestück in jedem Heilungsprozess.

Lisa Becker-Weinert

Sonniger Beginn der Bismarckturm-Andachten

Bismarckturm-AndachtenBei unerwartet strahlendem Sonnenschein drängten sich weit über hundert Gottesdienstbesucher auf dem Gelände des Birmarckturmes am Himmelfahrtstag, 10. Mai 2018.

Begleitet vom Gottesdienstchor AnKlang und Dekanatskantor Frieder Meyer feierte die ökumenisch bunt gemischte Gemeinde mit Pfarrerin Andrea Möller und Pfarrerin Elisabeth Küfeldt, dass der Himmel in Jesus ganz nah ist – und bleibt. Dass sich auch dieses Jahr wieder Mitarbeiter(innen) gefunden haben, die Kraft und Zeit einsetzen, um die Andachtsreihe in diesem herrlichen Ambiente durchführen zu können, – dafür herzlichen Dank!

Kirchenvorstand-Tag in St.Johannis

KV-Tag-JohannisEinen fröhlich-kritischen Blick zurück und einen hoffnungsvollen Ausblick taten die Mitglieder des Kirchenvorstandes auf dem Schwanberg.

Nicht wie sonst die tagesaktuellen Entscheidungen standen dabei im Mittelpunkt, sondern zunächst eine Bestandsaufnahme: Was haben wir bewegen können in dieser zu Ende gehenden KV-Periode, von welchen Schätzen leben wir, was ist unvollendet oder unbefriedigend geblieben, was sehen wir voll Hoffnung am Horizont… Da gab’s dann viel Dankbarkeit (z.B. über das Zusammenwachsen der Pfarrei oder die wunderbare Kirchenmusik), manchen Aha-Effekt bei schon wieder Selbstverständlichem (z.B. die reiche Gottesdienstlandschaft), manchen Seufzer über nicht endende Geschichten (Immobilien) und auch ganz klare Ideen, was unbedingt angepackt werden muss (z.B. Renovierung Gemeindehaus).

Der Blick nach vorn wurde gelenkt durch eine Anregung aus der Landeskirche unter dem sprechenden Titel „Profil und Konzentration“ – damit wird sich die Kirchengemeinde St.Johannis mit ihrer Schwester St.Gumbertus noch einige Zeit beschäftigen. Das eigene geistliche Profil zu schärfen und sich auf das Wesentliche, auf den Auftrag Gottes für unsere Gemeinde(n) zu konzentrieren – diese Aufgabe geht weit über einen einzelnen KV-Tag hinaus. Darauf Lust gemacht hat dieser Tag auf alle Fälle!

Neues Programm des EBW für den Sommer 2018

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Wir freuen uns über Ihr Interesse an den EBW-Angeboten der Erwachsenenbildung und hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist.

Beim Durchblättern des Sommerprogramm 2018 (Download als PDF HIER) werden Sie merken, dass wir im Sommer viel unterwegs sind: Studienfahrten, Pilgerangebote, Seniorenfahrten, Märchenseminar und Studienreisen.

Wir freuen uns über alle Anmeldungen zu diesen Touren.

Die Veranstaltungen “vor Ort” in den Kirchengemeinden und Einrichtungen des Dekanats sowie eine Auflistung der Eltern-Kind-Gruppen, Frauen-, Männer- und Seniorenkreise sind in einem eigenen Programmheft veröffentlicht, das ständig aktualisiert wird und auf unserer Homepage zum Download bereit steht.

1 2 3 8