Neues Programm des EBW bis Dezember 2016 erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V. (EBW)

Das Jahresthema des Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach „Ist überall Heimat“ schließt mit 2 Gesprächs- und Diskussionsabenden am 4.10. und 6.10.2016 im Rahmen der „Interkulturellen Woche“ ab. Weitere Beiträge zu dieser Woche sind ein Vortrag von Hanns Hoerschelmann (Direktor Mission EineWelt) zu „Fluchtursachen in der Einen Welt“ am 29.09. in der Friedenskirche. Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit laden wir zu einer Fortbildung am 20. und 27. September ein (siehe Anlage).

Das Reformationsjubiläum ist ein weiterer Schwerpunkt im Programmheft. Außerdem bietet das EBW aus Anlass des 70. Jahrestages der Urteile in den Nürnberger Prozessen 2 Studienfahrten nach Nürnberg an, zum „Dokuzentrum“ und zum „Memorium Nürnberger Prozesse“. Seniorenfahrten und interessante Studienreisen, Tagesseminar Familie, Elternkurse, Männersonntag, Meditation, u.a. ergänzen unser Programm.

Auch Pilgerangebote sind wieder im Programm. Das EBW lädt mit den Gemeinden am Jakobsweg zum „Sonntagspilgern“ am 4. und 25.09. ein. Am 25.10., 19.30 Uhr im Gemeindesaal von Heilig-Kreuz lädt das EBW alle Pilger ein, eigene Wegerfahrungen auszutauschen. Ein Pilgerbericht „3000 km von Schwäbisch Hall nach Santiago de Compostela“ will zum Gespräch anregen und dazu motivieren, sich selbst auf den Weg zu machen.

Zur EBW Studiernreise „Schwäbischer Barock“ 23. bis 25.09.16 sind übrigens noch Nachmeldungen im DZ möglich!

Download des Programm September bis Dezember 2016 als PDF

Wir hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist und würden uns über Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen freuen.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Neue Vikarin in St. Johannis

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Mona Böhm und ich werde ab dem 1.9. für 2 ½ Jahre Ihre Vikarin in St. Johannis sein.

Vor 26 Jahren wurde ich in Augsburg geboren und wuchs in Gersthofen bei Augsburg auf. Nach meinem Abitur 2009 begann ich das Studium der Theologie nur 20 km von hier entfernt in Neuendettelsau, wohin ich nach Studienaufenthalten in München, Göttingen und London zur Vorbereitung auf das Examen zurückkehrte.

Ansbach ist mir schon seit längerer Zeit ein Begriff – zum einen, weil ich als leidenschaftliche Kino- und Theatergängerin schon während meines Studiums in Neuendettelsau das kulturelle Angebot Ansbachs schätzen gelernt habe, zum anderen weil hier – u.a. im Gemeindehaus von St. Johannis – die Prüfungen für das erste Theologische Examen stattfinden.

Nun sehe ich dem zweiten Teil meiner Ausbildung zur Pfarrerin, dem Vikariat, in Ansbach mit großer Vorfreude entgegen.

Ich bin schon sehr gespannt auf das vielfältige Gemeindeleben und freue mich darauf, es mit Ihnen zusammen in St. Johannis zu gestalten.

Ihre Mona Böhm

Gemeindefest St. Johannis am 25. und 26. Juni 2016

Kindermusical „Gerempel im Tempel“ in der St. Johannis

Kindermusical „Gerempel im Tempel“ in der St. Johannis

Bei strahlendem Sonnenschein begann das diesjährige Gemeindefest in Form einer abendlichen Serenade. Die Kinderkantorei unter der Leitung von Ulrike Walch eröffnete um 18 Uhr das Fest mit dem Kindermusical „Gerempel im Tempel“ in der St. Johannis – Kirche. In bunten Kostümen begeisterten die Kinder dort das Publikum mit ihrem Gesang. » Weiterlesen

Gemeindebriefausträger, -austrägerin gesucht!

cropped-favicon-johannis.jpgWie schön, wenn ganz selbstverständlich der Gemeindebrief in der Regel monatlich, zweimal im Jahr zweimonatlich in den Briefkasten gesteckt wird.

Ein herzliches Danke all denen, die das oft über lange Zeit, über Jahre hinaus machen! Immer wieder wird dieser Dienst abgegeben, aus gutem Grund! Dann braucht es neue Mitarbeitende.

Wie schön, wenn sich Interessierte melden, auf die in solchen Fällen zurück gegriffen werden kann. In Hennenbach wird ab Oktober ein neuer Mitarbeiter, eine neue Mitarbeiterin für diese besondere Aufgabe gesucht.

Wer Freude und Interesse oder Fragen zu diesem ehrenamtlichen Dienst hat, melde sich bitte im Pfarramtsbüro (Telefon: 2681) oder bei Pfarrerin Raschzok (Telefon: 9523120).

 

Johannis-Serenade und Gottesdienst zum Gemeindefest

Gemeindefest in St. Johannis (Archivbild)

Gemeindefest in St. Johannis (Archivbild)

Zum zweiten Mal beginnt das Gemeindefest am 25. und 26. Juni 2016 von St. Johannis am Vorabend mit einer Serenade in der Kirche und im Museumshof.

Eröffnet wird die Serenade um 18.00 Uhr in der Johanniskirche mit dem Kindermusical „Gerempel im Tempel“, komponiert und getextet von Klaus Müller und Ilona Schmitz-Jeromin. Die Ansbacher Kinderkantorei, unterstützt von Instrumentalisten, erzählt in den Liedern die Geschichte der Vertreibung der Händler aus dem Tempel.

Ab etwa 18.45 Uhr gibt es im Museumshof Getränke und Essen ( – bei schlechtem Wetter im Gemeindezentrum St. Johannis). Für die musikalische Unterhaltung sorgt ab 19.30 Uhr das Ensemble „Blue Strings“ mit Judith und Andreas Kucharski (Geige und Gitarre) und Andrea Mattern (Gesang).

Den Abschluss der Serenade bildet um 21.00 Uhr eine „Kleine Nachtmusik“ in St. Johannis. Stephan Goldhahn (Saxophon) und Ulrike Walch (Orgel) musizieren Werke u.a. von Max Reger, Erik Satie, Harald Heilmann und lassen den Abend ruhig ausklingen.

Der Eintritt für die Serenade ist frei, um Spenden wird gebeten.

Am Sonntag, 26. Juni 2016, findet um 9.30 Uhr im Museumshof – bei schlechtem Wetter in der Kirche – der Gottesdienst zum Gemeindefest mit dem CVJM-Posaunenchor (Leitung: Johannes Stürmer) und dem Chor „AnKlang“ (Leitung: Carl Friedrich Meyer) statt. Die Predigt hält Pfarrer Dr. Dieter Kuhn.

Anschließend ergeht noch herzliche Einladung zu einem musikalischen Frühschoppen.

Bildungswerk unterwegs – Spezialprogramm Sommer 2016

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Das EBW ist diesen Sommer viel unterwegs. Bildung und Bewegung ergänzen sich wunderbar. Die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Tagesfahrten und Reisen ermuntern uns, für Sie jährlich neue und interessante Angebote zu entwickeln. Erstmals fassen wir für den Sommer 2016 diese Fahrtangebote in einem kleinen Spezialprogramm zusammen, das Sie hier als PDF von der Seite herunterladen können.

Nächste Tagesfahrt: Sa. 18. Juni 2016 ab 8 Uhr zur württembergischen Landesgartenschau 2016 nach Öhringen! Es sind noch viele Plätze frei.

Unsere Vorträge, Seminare, etc. finden Sie in unserem zentralen Programmheft, das Sie bereits erhalten haben oder im Internet unter www.ebw-ansbach.de downloaden können.

Auszug aus dem Programm für Juni 2016:

  • Sa. 11.06., ab 15 Uhr Museumshof, Kaspar-Hauser-Pl. 1 und Gemeindezentrum St. Johannis, Schaitbergerstr. 6-8
    „Weltcafé mit russlanddeutschen Migranten, Musik und slawischen Spezialitäten“ – Kunstprojekt „HeimWeh“  und  KG St. Gumbertus in Zusammenarbeit mit dem Integrationsbeirat Ansbach
  • Mi. 15.06., 18 Uhr Hochschule Ansbach, Residenzstr. 8, Hans-Maurer-Auditorium
    “(K)eine Frage der Gerechtigkeit – Der Weg der Ureinwohner Nordamerikas in die Reservate”, Campus-Colleg-Vortrag, Prof. em. Vera U.G. Scherr, Mannheim,  EBW
  • Sa. 18.06., ab 15 Uhr Museumshof, Kaspar-Hauser-Pl. 1 und Gemeindezentrum St. Johannis, Schaitbergerstr. 6-8
    „Weltcafé mit Bewohnern der Seniorenresidenz Ansbach“ – Kunstprojekt „HeimWeh“  und  KG St. Gumbertus
  • Mo. 27.06., 19.30 Uhr     Gemeindehaus Ansbach-Eyb, Eyber Str. 165
    “Schiiten und Sunniten – Urkatastrophe des Islam” Vortrag mit Diskussion, Kirchenrat Dr. Rainer Oechslen, München, Islambeauftragter der  bayr. Landeskirche, Arbeitskreis Christen-Muslime und EBW

Angebote des Evangelischen Bildungswerk Ansbach im Sommer 2016

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Ab sofort steht das Programm es Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach für den Sommer 2016 zur Verfügung.

Das Bildungswerk beteiligt sich auch an dem Kulturprojekt “HeimWeh”, da es gut zum EBW-Jahresthema “Ist überall Heimat?” passt. Das Gesamtprogramm unter www.an-spruch.info.

Außerdem finden Sie wieder interessante Vorträge, Pilgerangebote, Reisen, Studien- und Seniorenfahrten, Elternkurs, Meditation, etc. Wir hoffen, dass für Sie etwas dabei ist:

Download des EBW Programm Sommer 2016 als PDF

Erstes Café Vielfalt im Gemeindehaus St. Johannis

Logo-Cafe-Vielfalt

Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016

Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016

Das erste Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016, hat alle Erwartungen übertroffen. Über hundert Gäste der verschiedensten Nationen trafen sich im Gemeindehaus St. Johannis. Aber nicht nur die Zahl, sondern auch die Art und Weise der Begegnung begeisterte. Die Bilder und die Rückmeldungen sprechen für sich – wir haben einige hier zusammengetragen:

Das erste Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016, hat alle Erwartungen übertroffen. Über hundert Gäste der verschiedensten Nationen trafen sich im Gemeindehaus St. Johannis. Aber nicht nur die Zahl, sondern auch die Art und Weise der Begegnung begeisterte. Die Bilder und die Rückmeldungen sprechen für sich – wir haben einige hier zusammengetragen:

Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016

Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016

… So muss Integrationsarbeit in Ansbach (und anderswo) laufen: Parallelgesellschaften, wie es sie hier leider noch in viel zu großer Zahl gibt, so weit wie möglich aufzubrechen oder gar nicht erst entstehen zu lassen und das Miteinander über Herkunft und Religion der Beteiligten hinaus zu fördern und zu pflegen.

… und was mich besonders freut, das ist die breite Basis von Institutionen und Organisationen, die die Aktion unterstützte und trug, und das sind die vielen einzelnen Engagierten, die sich einbrachten. Schön, dass Bürgerschaft noch so funktionieren kann.

… Es hat gestern ein richtig guter Geist geherrscht. So muss Begegnung sein.

Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016

Café Vielfalt am Samstag, 2. April 2016

… darf man wohl mit Fug und Recht unserem Café Vielfalt den Stempel TGE (total gelungene Veranstaltung) geben. Ich habe gehofft, gebetet, aber sicher nicht gerechnet mit so einem umwerfenden Erfolg. Oh, ich Kleingläubiger …

… Was für ein großartiger Tag! Ich freue mich schon sehr auf unser nächstes Café.

… Meiner Schwester und mir hat der Nachmittag gestern sehr gut gefallen und wir würden uns auch gerne weiter engagieren.
Allerdings finden wir es beide sehr schade, dass dieser Begegnungsnachmittag so selten ist.

Pfarrer Thomas Meister

 

 

Grüß Gott von Pfarrerin Raschzok – Monatsspruch April

Pfarrerin Elfriede Raschzok

Pfarrerin Elfriede Raschzok

„Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht.“ (1 Petrus 2,9)

Am Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus ermutigen die Worte des 1. Petrusbriefes die bedrängten Gemeinden, sich von der Ablehnung und der gewalttätigen Unterdrückung ihrer nichtchristlichen Umgebung nicht irritieren zu lassen. Allein Gott bestimmt den Wert eines Lebens. So wie Gott Christus zum Eckstein seiner Gemeinde gemacht hat, wie er seine Geschöpfe nach seinem Bild geschaffen und in Christus uns zum Heil bestimmt hat, so tragen alle, die auf den Namen des dreieinigen Gottes getauft sind, die von Gott zugesagte Würde. „Ihr jedoch seid das von Gott erwählte Volk; ihr seid eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk, das ihm allein gehört und den Auftrag hat, seine großen Taten zu verkündigen – die Taten dessen, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat.“ (Neue Genfer Übersetzung)

Ihr – also wir sind gemeint: Wir, die wir mit unserer Taufe Anteil an Jesu Hingabe für uns in seinem Leiden und Sterben und durch den Tod hindurch an seiner Auferstehung haben. Wir, denen durch Gottes heilmachende Gnadengaben, dem Sakrament der Taufe und dem Sakrament des Heiligen Mahles täglich ein neuer Anfang geschenkt ist! Das ist kein billiger Trost. Das trifft uns in den Fragmenten unserer unerfüllten Vorsätze, Fehltritte und Irrtümer. Es trifft uns in manchen Halbherzigkeiten, in mancher Gleichgültigkeit und Trägheit, in unseren Untugenden. Das ist teuer erkaufte Gnade. Durch Jesus Christus ist unser Bild von Gott in neue Klarheit getaucht.

Das Osterfest ist das älteste uns bekannte christliche Jahresfest. Gott hat Christus auferweckt, damit auch wir in einem neun Leben wandeln. Wir sind ermutigt und berufen die uns durch Christus zuteil gewordenen Wohltaten Gottes zu bezeugen. Mit Taten, mit Liedern, mit unseren Tränen, mit unserem Lachen, mit unserem Humor, mit unserer Hoffnung.

„Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit …!“ Jesus Christus ist vom Tod erstanden und ruft uns heute zur Auferstehung. Der Auferstehungsglaube vertröstet nicht. Die Hinwendung im täglichen Gebet zu dem Vater im Himmel, der in Jesus Christus sein wahres Gesicht gezeigt hat, gibt uns Kraft zum Leben.
Bisweilen wird es uns geschenkt, dass unsere Tat zur Sprache wird und wir fröhliche Christenmenschen sind!
Dazu verhelfe uns Gott durch die Kraft seine Heiligen Geistes!

Herzlich grüße ich Sie
Ihre Pfarrerin Elfriede Raschzok

Familiengottesdienst mit Krippenspiel am Heiligen Abend 2015 im Gemeindehaus Hennenbach

Krippenspiel in Hennenbach

Krippenspiel in Hennenbach

„Zur Krippe her kommet“ – wurde die Heiligabendgemeinde im Gemeindehaus Hennenbach von den Krippenspielern aufs herzlichste eingeladen. Die Flötengruppe aus der Kindertagesstätte Lummerland hat den Familiengottesdienst festlich ausgestaltet.

Ein ganz, ganz großes Danke den vielen aus ganzem Herzen mitwirkenden Kindern und Erwachsenen in diesem wunderschönem Heilig-Abend-Gottesdienst.

Elfriede Raschzok

Unsere Bildergalerie – zum Vergößern der Fotos diese bitte einfach anklicken:

1 2 3 4 5 6 8