EBW Ansbach Sommerprogramm 2022 erschienen

Mit unserem Sommerprogramm des EBW laden wir Sie zu vielen Veranstaltungen, Exkursionen, Fortbildungen, Fahrten und Begegnungsmöglichkeiten ein. Das Team und der Vorstand des EBW haben ein breites Spektrum von Angeboten erarbeitet, das hoffentlich für jede und jeden etwas Interessantes enthält. Ganz neu ist ein internationales Frauencafé, das wöchentlich – jeweils mittwochs 9:30 bis 11:00 Uhr – Frauen aus aller Welt zu Begegnung, Erfahrungsaustausch und Üben der deutschen Sprache einlädt. 

Anlässlich der Landesausstellung „Typisch Franken?“ in Ansbach finden Seniorenfahrten nach Langenzenn (4. August) und zum Alten Kanal bei Burgthann (5. September) statt, Studienfahrten „Franken im Wandel“ nach Herrieden (12. August) und Neuhof an der Zenn (17. August) mit den örtlichen Bürgermeisterinnen sowie ein Kirchenfahrradtag  (26. August) zu typisch fränkischen Dorf- und Wehrkirchen im nordöstlichen Dekanat. Die Fahrten sollen Ortsansässigen, Gästen und Neuzugezogenen Gelegenheit geben, ganz unterschiedliche fränkische Orte und Landschaften mit ihrer je eigenen Geschichte kennenzulernen. Weisen Sie bitte in Ihrem Bekanntenkreis auf diese beliebten Fahrten hin.

TIPP: Ein ganz besonderer musikalisch-literarischer Informationsabend am 9. September mit einem polnisch-ukrainischen Ehepaar aus Krakau beleuchtet die Situation der vielen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, die in polnischen Familien Aufnahme gefunden haben. Die aktuelle Lage wird ebenso zur Sprache kommen wie die historischen Bezüge der beiden Nachbarländer Polen und Ukraine.

Hier finden Sie unsere Veranstaltungsübersicht und können unser komplettes Programm auch downloaden.

Über das vielfältige Angebot der Erwachsenenbildung vor Ort in den Kirchengemeinden des Dekanats Ansbach können Sie sich auf unserer Homepage unter „vor Ort“ sowie über die örtlichen Gemeindebriefe informieren und in unserem Monatsprogramm, das wir Ihnen auf Wunsch gerne per E-Mail regelmäßig zusenden.

Freie Tauftermine in unserer Pfarrei bis November 2022

Taufgottesdienste in St. Johannis
Taufgottesdienste in St. Johannis

Die nächsten freien Tauftermine in unserer Pfarrer sind folgende:

  • Sonntag, 10. Juli , St. Gumbertus, 11 Uhr, Vikarin Wölfel
  • Sonntag, 31. Juli, St. Gumbertus, 11 Uhr, Pfarrerin Küfeldt
  • Sonntag, 7. August, St. Johannis, 11.30 Uhr, Pfarrerin Möller
  • Sonntag, 21. August, St. Johannis, 11.30 Uhr, Pfarrer Englert
  • Sonntag, 11. September, St. Gumbertus, 11 Uhr, Pfarrer Ndoma
  • Sonntag, 18. September, St. Gumbertus, 11.30 Uhr, Pfarrerin Küfeldt
  • Sonntag, 02. Oktober, St. Johannis, 11 Uhr mit Pfarrer Englert
  • Sonntag, 23. Oktober, St. Johannis, 11 Uhr mit Pfarrerin Möller
  • Sonntag, 20. November, St. Johannis, 11.30 Uhr mit Pfarrerin Küfeldt
  • Sonntag, 27. November, St. Gumbertus, 11 Uhr mit Pfarrer Ndoma

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland: Wanderausstellung zur “Woche der Brüderlichkeit” in Ansbach

Logo "Woche der Brüderlichkeit" in Ansbach (Mittelfranken)

Anlässlich des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat das Referat für christlich-jüdischen Dialog der Nordkirche eine umfangreiche Wanderausstellung konzipiert. Auf 20 Tafeln mit kurzen Texten und vielen eindrücklichen Bildern wird die Geschichte der Juden in Deutschland dokumentiert. 

Den Anfang machen drei Tafeln zur biblischen Geschichte Israels und zur Entstehung des Rabbinischen Judentums. Für das spätere Deutschland belegt erstmals ein Erlass des römischen Kaisers Konstantin aus dem Jahr 321, dass Juden die Kultur seit der Spätantike mitgeprägt haben. Eine Blütezeit erlebte das Judentum im Frühmittelalter. In Worms studierte der bekannteste jüdische Bibelexeget, Rabbi Schlomo ben Jizchak, genannt Raschi. Verheerende Pogrome verübten Kreuzzügler gegen die jüdischen Gemeinden im Rheinland. Während der Großen Pest im 14. Jh. führten antijüdische Verschwörungstheorien zu Gewalt und Vertreibungen. Unendlich lang war der Weg von der Diskriminierung über die Duldung bis zur bürgerlichen Gleichberechtigung der Juden. Fast ein Wunder, dass nach dem Völkermord des 20. Jahrhunderts neues jüdisches Leben in Deutschland entstanden ist. Die letzten Tafeln der Ausstellung führen bis in die aktuelle Gegenwart.

Erstmalig in Bayern wird diese Ausstellung vom 3. bis 24. März 2022 zur „Woche der Brüderlichkeit“ in Ansbach, St. Gumbertus in der Georgskapelle (zu besichtigen während der Öffnungszeiten der Kirche 8.00-ca. 17.30 Uhr) gezeigt.

Finanziell unterstützt wurde die Anschaffung von der Regionalbischöfin des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg, vom Verein für Begegnung von Christen und Juden BCJ und vom Evangelischen Bildungswerk im Dekanat Ansbach. Die Ausstellung kann bei Pfr. Hermann Spingler ausgeliehen werden. Kontakt: Tel. 0981-96262, hermann.spingler@elkb.de

Der Ausstellungskatalog ist in der Ausstellung und beim Evangelischen Bildungswerk für 5 € zu erwerben.

Die Woche der Brüderlichkeit beginnt in Ansbach am Montag 7. März 2022, 19.30 Uhr in St. Ludwig mit einer Eröffnungsveranstaltung der Stadt Ansbach und des Initiativkreises zur Woche. Dabei soll auch des schrecklichen Krieges in der Ukraine gedacht werden. Gastredner ist Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle.

Kantatengottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Dr. Dieter Kuhn

Kantatengottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Dr. Dieter Kuhn

Johann Krieger: “Danket dem Herrn, denn er ist freundlich”

Herzlich laden wir ein zum Kantatengottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Dr. Dieter Kuhn am Sonntag, 30. Januar 2022 um 10.30 Uhr in die St. Gumbertuskirche.

Es wirken mit:

Ansbacher Kantorei
Ansbacher Kammerensemble
CVJM-Posaunenchor
Ulrike Walch, Orgel
Carl Friedrich Meyer, Leitung
Pfarrer Dr. Kuhn, Predigt

Bitte beachten: Der Gottesdienst findet nach den 3-G-Regeln statt. Maskenpflicht während des gesamten Gottesdienstes.

Installation von Dekan Dr. Matthias Büttner am 26. September 2021

Dekan Dr. Matthias Büttner
Dekan Dr. Matthias Büttner

Am Sonntag, den 26. September 2021, 14 Uhr findet die Installation von Dekan Dr. Matthias Büttner in der St. Johanniskirche statt.

Geleitet wird der Gottesdienst von Regionalbischöfin Gisela Bornowski.

Musik:

  • Ansbacher Kantorei unter der Leitung von KMD Carl Friedrich Meyer
  • Dekanatskantorin Ulrike Walch
  • CVJM-Posaunenchor unter Leitung von Christoph Stürmer

Der Gottesdienst wird live in die St. Gumbertuskirche übertragen.

Außerdem besteht die Möglichkeit über folgenden Link am Gottesdienst teilzunehmen: www.ej-ansbachstadt.de/live

Musikalische Mittagsandachten starten in St. Johannis am 1. Mai

Ab dem 1. Mai 2021 startet wieder die Reihe der ca. 40-minütigen musikalischen Mittagsandachten.

Start ist am Samstag in der St. Johanniskirche um 12.00 Uhr.  Unter dem Motto „Fanfare“ musizieren die Ansbacher Hoftrompeten (Johannes und Daniel Stürmer, Ernst Berendes) und Carl Friedrich Meyer Musik für drei Trompeten und Orgel u.a. von Traugott Fünfgeld und Siegfried Karg-Elert.

Diplom-Theologe Holger Lang übernimmt den liturgischen Teil mit Lesung und Gebet.

500 Jahre Luther in Worms: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!“

500 Jahre Luther in Worms: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!“

Haltung und Zivilcourage sind im 21. Jahrhundert genauso relevant wie beim Wormser Reichstag. Lassen wir uns von Luthers Wagemut anstecken und dieses besondere Ereignis feiern!

Am 18. April 1521 steht Martin Luther auf dem Wormser Reichstag vor dem Kaiser und den päpstlichen Gesandten und erklärt mutig, dass er seine Kritik an der damaligen Kirche nicht widerrufen wird: eine Sternstunde der Menschheit! Schließlich verkündet der Theologe damit zugleich: Staat und Kirche besitzen kein Wahrheitsmonopol. Es ist wichtig, selbst zu denken, sein Gewissen zu befragen und zu wissen, an welchen Werten man sich orientiert – in Luthers Fall an der Bibel.

500 Jahre später feiert die Evangelische Kirche dieses Ereignis in dem Bewusstsein, dass es zu allen Zeiten Menschen braucht, die für ihren Glauben und ihre Überzeugungen einstehen … und die bereit sind, sich einem offenen Dialog zu stellen.

Am 17. und 18. April 2021 kann dieses große Ereignis in Worms, in Gemeinden oder am TV mitgefeiert werden:

  • Der „Luther-Moment“ – eine spektakuläre Multimedia-Inszenierung auf dem Wormser Marktplatz am 17. April um 23 Uhr – übertragen im SWR
  • Der „ZDF-Fernsehgottesdienst“ mit EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung aus der Magnuskirche in Worms am 18. April um 9.30 Uhr
  • „Hier stehe ich!“ – ein großer Open-Air-Festgottesdienst in der Wormser Innenstadt am 18. April um 12 Uhr

Weitere Informationen und alle Details zu den Festlichkeiten finden Sie unter WAGEMUTIG.DE

Arbeitskreis “Luther21” organisiert Veranstaltungen in Ansbach

Der 500. Jahrestag des Reichstags zu Worms wird in Worms ab 23. Juli 2021 mit einer Landesausstellung gewürdigt. Bei einer Festveranstaltung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird das Jubiläumsjahr am 16. April offiziell eröffnet.

In Ansbach organisiert ein Arbeitskreis „Luther21“ ab April Vorträge, Ausstellungen und Filmvorführungen, sofern es die Corona-Pandemie erlaubt.

Zu folgenden 2 Einführungsvorträgen wird hiermit herzlich eingeladen:

„Politik und Religion – Markgrafen und Kanzler auf dem Reichstag zu Worms“
Prof. Dr. Rudolf Keller
Donnerstag, 15. April 2021, 19 Uhr
St. Gumbertuskirche Ansbach

„Luther in Worms“: Wegmarken der Reformation bis zum Schicksalsjahr 1521
Dr. Gerhard Simon
Dienstag, 20. April 2021, 19 Uhr
Pfarrzentrum St. Ludwig, Ansbach, Karolinenstraße 30
In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Ansbach

„Worms und Ansbach – Kanzler Vogler als Wegbereiter der Reformation“
Dr. Wolfgang Reddig, Stadtarchivar und Museumsleiter
Mittwoch, 19. Mai 2021, 19 Uhr
Pfarrzentrum St. Ludwig, Ansbach, Karolinenstraße 30 (Rückgebäude)
In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Ansbach

Informieren Sie sich bitte über die Presse und die Homepage unseres Bildungswerkes, ob es coronabedingte Einschränkungen gibt!

Gottesdienste im Winter 2021

Im Januar und Februar wurden in den letzten Jahren wegen der Kälte in St. Johannis die Gottesdienste nicht in der Kirche, sondern im Gemeindesaal gefeiert. Aber leider würden dort unter den gegebenen Abstandsregeln gerade 30 – 35 Leute Platz finden. In St. Gumbertus finden wir alle genügend Platz und Luft, um miteinander Gottesdienste und Andachten zu feiern. 

Herzlich eingeladen sind Sie nach St. Gumbertus: 

  • zum Gottesdienst am Sonntagvormittag um 9.30 Uhr
  • zum Mittagsgebet um 12 Uhr, in der Zeit des Lockdowns von Montag bis Freitag
  • im Januar und Februar 2021 – wenn es die Gegebenheiten erlauben – am Samstagabend um 18 Uhr zu einer musikalischen Abendandacht oder einem Gottesdienst.

Bitte informieren Sie sich unter www.gumbertus.de/aktuell/ bzw. www.gumbertus.de/gottesdienste/

Pfarrerin Andrea Möller

Gottesdienste am Sonntag Kantate in St. Johannis und St. Gumbertus

Am kommenden Sonntag, 10. Mai 2020, finden wieder Gottesdienste  in der St. Johanniskirche  und in der St. Gumbertuskirche statt.

Um 9. 30 Uhr hält Pfarrer Dr. Dieter Kuhn eine Liedpredigt über den Choral „Nun freut euch liebe Christen gmein“.

In Gumbertus feiert  Pfarrer Thomas Meister um 18.00 Uhr Abendgottesdienst. Zur Aufführung kommt  in beiden Kirchen die Kammerkantate „Singet dem Herrn ein neues Lied“ von Dietrich Buxtehude. 

Ausführende sind Annett Beyrer (Sopran), Susanne Lieb (Violine), Philine Beyrer (Cello) und Carl Friedrich Meyer (Orgel). Die Kirchengemeinden beachten die vorgegebenen Hygienebestimmungen. Die Besucher der Gottesdienste werden gebeten, Mundschutz zu tragen.

Als Online Angebot wird auch ein Gottesdienst mit Dekan Hans Stiegler auf dem Kanal des Dekanats „Kirche zuhause“ am Sonntag angeboten.

1 2 3 5