„Schöpfungsgottesdienst“ am 11. Oktober 2020

Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“ in St. Gumbertus und St. Johannis

Die Kirchengemeinde St. Johannis und das Grüner-Gockel-Team laden ganz herzlich zum „Schöpfungsgottesdienst“ zur offiziellen Einführung des Umweltmanagementprogramms „Grüner Gockel“ am 11.10.2020 um 10:30 Uhr in die Kirche St. Johannis ein! 

Der seit dem Frühjahr aufgrund Corona verschobene Termin wird nun endlich nachgeholt. Im Anschluss an den Gottesdienst wird es unter Beachtung des Hygienekonzepts von St. Johannis ein kleines Programm geben. Wir wollen u.a. mit einer Ausstellung und einem Quiz auf die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit aufmerksam machen. 

Vorgestellt wird auch unsere digitale „Gockelbox“, schon jetzt erreichbar unter gockelbox-ansbach@elkb.de, die all Ihre Fragen und Anregungen aufnimmt. Vielleicht können wir den einen oder die andere Interessierte für die Mitarbeit an unserem Projekt gewinnen? 

Wir freuen uns auf den 11.10.2020!

„Ich zünde eine Kerze an und denk an dich“

Ökumenische Andacht für verwaiste
 Eltern und Angehörige am 11. Oktober 2020

Wir laden ein zur Ökumenische Andacht für verwaiste Eltern und Angehörige in die Johanniskirche Ansbach am Sonnntag 11. Oktober .2020 um 17:00 Uhr.

Auch in der Trauer gibt es Licht…
…das Licht der Erinnerung.
…das Licht des Glaubens
…das Licht der Hoffnung

Ein Kind verloren zu haben

bedeutet eine lebenslange Auseinandersetzung mit diesem Abschied.

Fragen, Zweifel, Ängste, Hoffnungen und Träume begleiten die Angehörigen. Im Gottesdienst legen wir diese Gefühle und die Trauer vor Gott – der uns Hoffnung und Trost geben will.

Dazu gehören meditative Texte, Stille und Gebete.

Eingeladen sind trauernde Mütter, Väter, Geschwister, Großeltern und alle, die mit dem Tod eines (auch erwachsenen) Kindes leben müssen.

Konfesssion, Herkunft und Wohnort sind dabei ohne Bedeutung.

Weitere Infos: Pfarramt St. Johannis, Tel.:0981-2681 / Pfarramt St. Ludwig, Tel.: 0981-972570

Gottesdienst in Hennenbach am 13. September im Freien

Am Sonntag, 13. September 2020, kommen wir wieder um 9.30 Uhr zum Gottesdienst in Hennenbach zusammen. Wir feiern den Gottesdienst im Freien auf der Grünfläche hinter dem Gemeindehaus.

Bitte kommen Sie mit Mund-Nase-Bedeckungen und bringen nach Möglichkeit eine Sitzgelegenheit mit.

Sollte es wider Erwarten Regen geben, muss der Gottesdienst leider ausfallen.

Gottesdienste am Sonntag Kantate in St. Johannis und St. Gumbertus

Am kommenden Sonntag, 10. Mai 2020, finden wieder Gottesdienste  in der St. Johanniskirche  und in der St. Gumbertuskirche statt.

Um 9. 30 Uhr hält Pfarrer Dr. Dieter Kuhn eine Liedpredigt über den Choral „Nun freut euch liebe Christen gmein“.

In Gumbertus feiert  Pfarrer Thomas Meister um 18.00 Uhr Abendgottesdienst. Zur Aufführung kommt  in beiden Kirchen die Kammerkantate „Singet dem Herrn ein neues Lied“ von Dietrich Buxtehude. 

Ausführende sind Annett Beyrer (Sopran), Susanne Lieb (Violine), Philine Beyrer (Cello) und Carl Friedrich Meyer (Orgel). Die Kirchengemeinden beachten die vorgegebenen Hygienebestimmungen. Die Besucher der Gottesdienste werden gebeten, Mundschutz zu tragen.

Als Online Angebot wird auch ein Gottesdienst mit Dekan Hans Stiegler auf dem Kanal des Dekanats „Kirche zuhause“ am Sonntag angeboten.

Öffnungszeiten der Innenstadtkirchen an Ostern 2020

Die Ansbacher Innenstadtkirchen St. Gumbertus und St. Johannis
Die Ansbacher Innenstadtkirchen St. Gumbertus und St. Johannis

Das tägliche Gebet, das um 12 Uhr stattfindet wird am Karfreitag um 15 Uhr zur Todesstunde Jesu in St. Gumbertus stattfinden. Dieses Gebet hält die Regionalbischöfin Gisela Bornowski.

Die Ansbacher Innenstadtkirchen St. Gumbertus und St. Johannis sind in dieser Woche und an den Osterfeiertagen immer von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Darüber hinaus sind St. Johannis am Karsamstag bis 22 Uhr und St. Gumbertus am Ostermorgen ab 6 Uhr geöffnet.

Das “Sonntagsblatt” kostenfrei für Gemeindeglieder

Sonntagsblatt Aktion

Die kirchliche Wochenzeitung “Sonntagsblatt” macht Ihnen ein wunderbares Angebot: Weil gerade so viele Gottesdienste und Andachten ausfallen, können Sie das “Sonntagsblatt” in den nächsten Wochen kostenlos beziehen. Kontakt:

Telefon: (089) 1 21 72-0
E-Mail: sonntagsblatt@epv.de


Vor wenigen Tagen hat Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm angesichts der Corona-Krise verkündet, dass sämtliche Gottesdienst-Versammlungen in Bayern abgesagt sind – zumindest bis Ostern. Zugleich hat er ermutigt, neue Kanäle zu öffnen, um möglichst vielen Menschen auch weiterhin geistliche Impulse und spirituelle Nahrung anbieten zu können.

Aus diesem Grund starten wir als Sonntagsblatt, Evangelische Wochenzeitung für Bayern, eine Aktion unter dem Motto »Mein Gottesdienst für zu Hause«. Ab sofort bieten wir allen bisherigen Nicht-Leserinnen und Nicht-Lesern eine kostenlose Belieferung unseres Sonntagsblatts. Jede Ausgabe enthält eine Auslegung des sonntäglichen Predigttextes, Liedvorschläge und Gebete und damit elementare Bestandteile eines Gottesdienstes.

Unsere Bitte an Sie: Informieren Sie Menschen, wo und wie immer es Ihnen möglich ist, über diese Aktion – etwa Ehrenamtliche aus Ihrer Gemeinde, Mitglieder im Kirchenvorstand und Menschen, die regelmäßig Gottesdienste in Ihrer Gemeinde besuchen. Senden Sie uns die entsprechenden Daten derjenigen Menschen, die das Sonntagsblatt kostenlos bekommen möchten, per E-Mail oder per Post oder rufen Sie uns an. Ein entsprechend vorbereitetes Formular haben wir beigefügt. Alles Weitere erledigen wir.

Die Belieferung mit dem Sonntagsblatt ist befristet auf vier Wochen, reicht über die Osterfeiertage und ist garantiert unverbindlich und kostenlos. Die Belieferung endet automatisch, ohne dass man irgendetwas unternehmen muss. Alle datenrechtlichen Bestimmungen werden selbstverständlich strikt eingehalten.

Wir hoffen, dass unsere Aktion »Mein Gottesdienst für zu Hause« Ihre Sympathie findet, und danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung. Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Roland Gertz (Herausgeber Sonntagsblatt) und Helmut Frank (Chefredakteur Sonntagsblatt), 20. März 2020

Schöpfungsgottesdienst“ zur Einführung des Umweltmanagementsystems „Grüner Gockel“

Herzliche Einladung zum „Schöpfungsgottesdienst“ zur Einführung des Umweltmanagementsystems „Grüner Gockel“ in St. Johannis am 22. März 2020 um 10 Uhr und zum anschließenden Kirchenkaffee.

Das Umweltteam in St. Johannis
Das Umweltteam in St. Johannis 

Das Umweltteam in St. Johannis (von links nach rechts Peter Kleinert, Andrea Söllner, Christoph Binder (Auditor), Sabine Stein-Hoberg (KV St. Johannis), Stefan Beyer, Ingrid Eichner, Christian Hoberg und – nicht abgebildet –  Elisabeth Meisel (KV St. Johannis)) hat inzwischen die Schöpfungsleitlinien zur Einführung des Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“ erarbeitet. Die Präambel der Schöpfungsleitlinien stammt aus der Charta Oecumenica vom 22.04.2001:

„Im Glauben an die Liebe Gottes, des Schöpfers, sind wir dankbar für das Geschenk der Schöpfung, den Wert und die Schönheit der Natur. Deshalb wollen wir uns gemeinsam für nachhaltige Lebensbedingungen für die gesamte Schöpfung einsetzen.“ 

Das Umweltteam möchte das Projekt der Gemeinde am 22. März im Rahmen eines Schöpfungsgottesdienstes mit anschließendem Kirchenkaffee vorstellen.

Den Rahmen gestalten außer Pfarrer Dr. Dieter Kuhn und dem Umweltteam u.a. die Kinderkantorei unter der Leitung von Anett Beyrer mit. 

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Kirchengemeinde St. Johannis samt Umweltteam ganz besonders herzlich zu einem Kirchenkaffee mit einigen Aktionen wie Quiz und Umweltaktion in das Gemeindezentrum St. Johannis ein. Dort steht das Umweltteam gern auch für weitere Informationen zur Verfügung und freut sich auch über weitere interessierte Mitstreiter*innen!

Sabine Stein-Hoberg (KV St. Johannis, Umweltbeauftragte) 

EBW Programm Januar bis April 2020 erschienen

EBW Ansbach Logo

Als PDF zum DOWNLOAD erhalten Sie HIER unser neues Programmheft für Januar-April 2020 mit den ersten Veranstaltungen zu unserem Jahresthema “Frieden gestalten”, das wir mit Blick auf 75 Jahre Kriegsende und Frieden in Deutschland gewählt haben. Frieden mit sich selbst, in der Familie bzw. mit Bekannten und Kolleg*innen, Frieden mit der Natur, Frieden in unserer Gesellschaft, in Europa und  international ist nicht selbstverständlich und eine dauernde Aufgabe. Was können Einzelne, Kirche, Organisationen, Wirtschaft und Politk zum Frieden beitragen? Die Friedensbotschaft des Evangeliums gibt viele Anstösse zum friedlichen Zusammenleben auf die wir in diesem Jahr besonders hinweisen möchten. 

Hier ein Überblick:

Auf S. 3 im Programm finden Sie folgende Veranstaltungen zum Jahresthema:

– Die Möglichkeit, durch bewussten Gebrauch der Sprache zu einem friedvollen Miteinander beizutragen, will ein Vortrag am 13. Februar aufzeigen.
– Die Friedensethik des Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffers (1906-1945) und seine Biografie behandelt ein Vortrag am 24. Märzanläßlich seines 75. Todestages 

Weitere Veranstaltungen:

  • Bereits am 15. Januar laden wir zum Vortrag in die Hochschule Ansbach ein. Leben und Werk von Leonardo da Vinci wird uns von dem Würzburger Stadtheimatpfleger Dr. Steidle vorgestellt (S. 4).
  • Die dritte regionale Ausbildung für interessierte Personen, die in ihrer Heimatkirche Kirchenführerin bzw. Kirchenführer werden möchten startet im März 2020. Ein Infoabend am 21. Januar informiert über die Ausbildung (S. 4)
  • Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau und anderer deutscher Konzentrationslager zum 75. Mal. Wir laden zu der Gedenkstunde in die Schwanenritterkapelle am So. 26. Januar mit ein (S. 5) und eröffnen anschließend eine international beachtete Ausstellung zum Holocaust in den besetzten Gebieten der ehemaligen Sowjetunion, die wir für 4 Wochen nach Ansbach holen konnten. Ein Begleitprogramm wird derzeit erstellt und ist demnächst im Bildungswerk erhältlich.
  • Die Alltagsexerzitien ab 4. März und die begleitete Fastenwoche ab 20. März sind schon traditionelle Angebote, die Passionszeit bewusst zu gestalten (S. 8).
  • Wir beteiligen uns wieder mit einer Studienfahrt (11. März nach Ermreuth) an der christlich-jüdischen “Woche der Brüderlichkeit” 8.-15. März, die 2020 unter dem Motto steht “Tu deinen Mund auf für andere” (S. 10-11).
  • Weitere Studienfahrten führen am 20. Februar nach Nürnberg zur großen Michael-Wolgemut-Ausstellung sowie am 16. April in die Gedenkstätte Flossenbürg
  • Unsere beliebten Seniorenfahrten beginnen wieder am 26. März (S. 13)
  • 4 Studienreisen in fast alle Himmelsrichtungen sind im Programm zu finden (S. 14-15): 
    – Die 3. Polenreise führt über Görlitz nach Krakau und Zakopane in Südpolen vom 19.-24. Mai
    – An die nordfriesische Küste geht es vom 5.-11. Juli
    – Eine Begegnungs- und Studienreise nach Siebenbürgen in Rumänien bieten wir gemeinsam mit der Kirchengemeinde Rügland vom 21.-29. September an
    – Die “Calenberger Klöster” mit Übernachtung im Kloster Wennigsen sind Ziel vom 11.-15. Oktober
    Bitte beachten Sie die jeweiligen Anmeldetermine. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt jeweils 25 Personen.
  • Kurse und Workshops: “Sprache wirkt” (S. 9), Elternkurs PEKIP (S. 6), Smartphonetraining (S. 7), Pilgerangebote (S. 9), Offene Gruppe Trauerbegleitung (S. 6), Kurse Leben in Bayern (S. 5), Meditation (S. 13) 
  • Unseren Schwerpunkt “Neue Medienwelt” führen wir auch im neuen Jahr weiter und laden am 23. April alle Interessierten, besonders Eltern, zu einem Vortrags- und Diskussionabend über die Digitalisierung in der Schule und Zuhause ein (S. 7)

Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist!

Bernhard Meier-Hüttel
Leiter und Geschäftsführer
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

1 2 3 4