Gebet für Gründonnerstag, 9. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Ich möcht’, dass einer mit mir geht
1. Ich möcht’, dass einer mit mir geht,
der’s Leben kennt, der mich versteht,
der mich zu allen Zeiten kann geleiten.
Ich möcht’, dass einer mit mir geht.
2. Ich wart’, dass einer mit mir geht,
der auch im Schweren zu mir steht,
der in den dunklen Stunden mir verbunden.
Ich wart’, dass einer mit mir geht.
3. Es heißt, dass einer mit mir geht,
der’s Leben kennt, der mich versteht,
der mich zu allen Zeiten kann geleiten.
Es heißt, dass einer mit mir geht.
4. Sie nennen ihn den Herren Christ,
der durch den Tod gegangen ist;
er will durch Leid und Freuden mich geleiten.
Ich möcht’, dass er auch mit mir geht.
(EG 209)

Psalm 23
Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und
führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit
werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben
im Hause des Herrn immerdar.
Amen

Über den guten Hirten lesen wir in Johannes 10:

14 Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, 15 wie mich mein Vater kennt; und ich kenne den Vater. Und ich lasse mein Leben für die Schafe. … 27 Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; 28 und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. 29 Was mir mein Vater gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann es aus des Vaters Hand reißen. 30 Ich und der Vater sind eins.

Gebet
Herr Jesus Christus,
du bist der gute Hirte, der durch den Tod gegangen ist.
Du gehst alle unsere Wege mit, auch wenn sie durch dunkle Täler führen.
Du leitest uns und dein Auge wacht über uns.
Niemanden verlierst du aus dem Blick.
Du trägst uns, wenn wir verzagt und müde sind.
Du führst uns, wenn sich Abgründe vor uns auftun.
Dafür danken wir dir!
Wir bitten für die Menschen,
die verzagt und müde sind,
die krank sind,
die große Sorge haben und verzweifelt sind,
die in diesen Tagen im häuslichen Umfeld eine schwere und bedrohliche Zeit durchleben.
Dir befehlen wir sie alle an.
Zeige ihnen, wie du auch in dunklen Stunden mit ihnen gehst und zu ihnen stehst.
Gib ihnen Kraft und Zuversicht.
Wir bitten dich,
dass ihnen geholfen wird.
Herr Jesus Christus, du unser guter Hirte,
lass uns deine Stimme hören und dir folgen.
Amen

Gebet für Dienstag, 7. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

EG 631 (Bayern) All Eure Sorgen …

Gebet:

Jesus spricht: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Oder ist ein Mensch unter euch, der seinem Sohn, wenn er ihn bittet um Brot, einen Stein biete? Oder der ihm, wenn er ihn bittet um einen Fisch, eine Schlange biete? Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten! (Matthäus 7, 7-11)

Guter Gott, so hast Du durch Deinen Sohn Jesus Christus gesprochen und so klopfe ich an bei Dir.
Ich möchte gerne glauben, dass das so ist. 

Ich möchte diese Zuversicht haben, dieses Vertrauen, diese Gelassenheit.

Und darum bitte ich Dich: Wehre meiner Skepsis. Manchmal schützt sie mich wohl vor allzu viel Unbekümmertheit. Manchmal nährt sie meine eigenen Anstrengungen.

Aber ich kenne es doch auch, dass sie mich runterzieht, mich lähmt und blockiert. Schon vorher mit Steinen zu rechnen, wenn es doch auch Brot geben könnte, ist doch eigentlich dumm. 

Darum lass mich die heitere Gelassenheit erlernen, die Jesus empfiehlt.
Lass mich damit rechnen, dass Du offen bist, meine Gebete zu erhören;
dass Du mächtig bist, für Heilung zu sorgen,
und dass Du barmherzig bist, die Menschen mit neuer Kraft zu versorgen:
die Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte, 
die Verantwortung tragen und sich um andere sorgen,
die krank sind und Hilfe nötig haben,

und all die, die ich Dir in der Stille nennen möchte:

Guter Gott, ich klopfe an bei Dir. Tu Deine Herzenstür auf, hier und überall in der Welt. 

Denn Du bist doch unser Vater im Himmel, geheiligt werde dein Name …

Segen

Pfarrer Thomas Meister

Gebet für Montag, 6. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Gebet

Ja, Herr, bleib bei uns in diesen Zeiten, in denen wir so hilflos sind.

Viele Menschen drohen den Halt zu verlieren, weil das Dunkel nach ihnen greift.
Wir denken an die, die bis zur Erschöpfung arbeiten, an die, die anderen unter schwierigsten Bedingungen helfen.
Wir denken an die, die in ihrer Existenz bedroht sind und nicht wissen, wie es weitergehen kann.
Bleib bei ihnen und gib ihnen, 
gib uns allen Kraft und Zuversicht.

Viele Menschen sind krank, ringen mit dem Tod. 
Bleib bei ihnen, bleib bei ihren Angehörigen und schenk ihnen, schenk uns allen Hoffnung und Zeichen deiner Nähe und Gegenwart.

Bleib bei uns in unseren Gemeinden, in unserer Stadt, ins unserem Land und hilf, dass wir einander nicht mit Misstrauen begegnen, sondern mit Offenheit und Herzlichkeit.

Bleib bei uns und gib uns offene Augen, offene Ohren und ein weites Herz für die Sorgen und Nöte der Menschen.
Schenk uns Phantasie, wie wir füreinander da sein können.

Du hast versprochen:
Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende
Lass uns auf dich, den Gekreuzigten und Auferstandenen, vertrauen und sei im Leben und im Sterben unser Halt und unser Trost.

Amen

Bleib bei mir, Herr

1. Bleib bei mir, Herr! Der Abend bricht herein. 
Es kommt die Nacht, die Finsternis fällt ein. 
Wo fänd ich Trost, wärst du mein Gott nicht hier? 
Hilf dem, der hilflos ist: Herr, bleib bei mir! 

2. Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht, 
die Lust verglimmt, der Erdenruhm verbleicht; 
umringt von Fall und Wandel leben wir. 
Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir! 

3. Ich brauch zu jeder Stund dein Nahesein, 
denn des Versuchers Macht brichst du allein. 
Wer hilft mir sonst, wenn ich den Halt verlier? 
In Licht und Dunkelheit, Herr, bleib bei mir! 

4. Von deiner Hand geführt, fürcht ich kein Leid, 
kein Unglück, keiner Trübsal Bitterkeit. 
Was ist der Tod, bist du mir Schild und Zier? 
Den Stachel nimmst du ihm: Herr, bleib bei mir! 

5. Halt mir dein Kreuz vor, wenn mein Auge bricht; 
im Todesdunkel bleibe du mein Licht. 
Es tagt, die Schatten fliehn, ich geh zu dir. 
Im Leben und im Tod, Herr, bleib bei mir!
 (EG 488)

Gebet für Palmsonntag, 5. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

aus Psalm 91

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.

Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest.

Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.

Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht,

Denn der HERR ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht.

Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.

Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.

Gott spricht: 
»Er liebt mich, darum will ich ihn erretten; 
er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen.

Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not, ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.

Ich will ihn sättigen mit langem Leben und will ihm zeigen mein Heil.«

Gebet 

Jetzt, mein Gott, täten Engel gut.
An unserer Seite und um uns herum.
Denn wir brauchen Mut.
Und Phantasie.
Und Zuversicht.
Darum: Sende deine Engel.
Zu den Kranken und zu den Besorgten. 

Sende deine Engel zu denen, die anderen zu Engeln werden: 
Ärztinnen und Pfleger, 
Rettungskräfte und Arzthelferinnen,
alle, die nicht müde werden, anderen beizustehen.

Sende deine Engel zu den Verantwortlichen 
in Gesundheitsämtern und Einrichtungen,
in Politik und Wirtschaft.
Und zu den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern 
auf der Suche nach Heilmitteln und Impfstoffen.

Sende deine Engel zu denen,
die durch die Pandemie in wirtschaftliche Not gekommen sind und um ihre Existenz bangen.

Sende deine Engel auch zu denen, 
an die kaum jemand denkt – jetzt in der Zeit der Pandemie:
Die Menschen auf der Straße, 
die Armen, 
die Geflüchteten in den Lagern in Griechenland 
und im türkisch-griechischen Grenzgebiet.

Jetzt, mein Gott, tun uns die Engel gut.
Du hast sie schon geschickt.
Sie sind ja da, um uns herum.
Hilf uns zu sehen, was trägt.
Was uns am Boden hält und mit dem Himmel verbindet,
mit dir, mein Gott.
Denn das ist’s, was hilft und tröstet.
Jetzt und in Ewigkeit.
Amen

(nach einem Gebet von Pfarrerin Doris Joachim, EKHN)

Pfarrerin Andrea Möller

Gebet für Samstag, 4. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Ich lese Verse aus Psalm 102 

1 Ein Gebet für den Elenden, wenn er verzagt ist und seine Klage vor dem HERRN ausschüttet. 

2 HERR, höre mein Gebet und lass mein Schreien zu dir kommen! 3 Verbirg dein Antlitz nicht vor mir in der Not, / neige deine Ohren zu mir; wenn ich dich anrufe, so erhöre mich bald!…

18 Er wendet sich zum Gebet der Verlassenen und verschmäht ihr Gebet nicht. 

19 Das werde geschrieben für die Nachkommen; und das Volk, das er schafft, wird den HERRN loben. 

20 Denn er schaut von seiner heiligen Höhe, der HERR sieht vom Himmel auf die Erde, 

21 dass er das Seufzen der Gefangenen höre und losmache die Kinder des Todes, …

24 Er demütigt auf dem Wege meine Kraft, er verkürzt meine Tage.

25 Ich sage: Mein Gott, nimm mich nicht weg / in der Hälfte meiner Tage! Deine Jahre währen für und für. 

26 Du hast vorzeiten die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. 

27 Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie werden alle veralten wie ein Gewand; wie ein Kleid wirst du sie wechseln, und sie schwinden dahin. 

28 Du aber bleibst, wie du bist, und deine Jahre nehmen kein Ende. 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen

Allmächtiger, barmherziger Gott,

zu dir kommen wir, denn du hast die Macht zu helfen – und wir vertrauen auf deine Liebe, dass du uns hörst und erhörst.

So bitten wir dich auch heute wieder für unser Land und diese Welt:

Mach dieser Krankheit ein Ende. Wehre dem Leiden, stärke die Kranken, ermutige die Ängstlichen, steh bei den Sterbenden. 

Wir bitten dich aber auch: Mach diese besondere Zeit zu einem besonderen Segen. Wecke die Gleichgültigen auf, schenke den Satten und Zufriedenen eine Sehnsucht nach dir und einen Hunger nach dem Sinn des Lebens. Mach uns mutig, Zeuge zu sein von dir.  

Stärke die Menschen, die anderen dienen, beruflich oder im Ehrenamt oder in der Nachbarschaft. Lass die Liebe wachsen unter uns.

Und wir bitten dich: Lass viele Menschen, erkennen, wie zerbrechlich und vergänglich diese Welt und ihre Sicherheiten sind – und dass du bleibst wie du bist, und deine Jahre nehmen kein Ende.

In der Stille legen wir unsere persönlichen Anliegen vor dich: …

Dir sei Ehre heute und in Ewigkeit, durch unseren Herrn Jesus Christus, Amen

Elisabeth Küfeldt

Gebet am 2. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Ich lese Worte aus Römer 8:

Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein?
Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen?

Gott ist hier, der gerecht macht. Wer will verdammen?

Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und uns vertritt.

Wer will uns scheiden von der Liebe Christi?
Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?

Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes
noch eine andere Kreatur
uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Guter Gott,
wir werden nicht verfolgt, aber es ist schwer für uns, soziale Kontakte zu vermeiden und von lieben Menschen getrennt zu sein.
Wir bitten dich:
wo gerade die Kraft fehlt, verleihe du Kraft und Ausdauer
wo gerade die Hoffnung schwindet, schenke du sie
wo gerade die Trauer überwiegt, gib du Trost
wo gerade die Angst lähmt, lass du Ruhe einkehren
wo gerade die Skepsis vorherrscht, schenke Mut zum Vertrauen
wo gerade die Krankheit die Oberhand gewinnt, gewähre Heilung
wo gerade der Zweifel übermannt, verleihe du Glauben.

In der Stille bringen wir vor dich, was uns sonst noch bewegt:

Stille

Wir beten gemeinsam mit den Worten, die dein Sohn uns gelehrt hat: Vater unser…

Und es segne und behüte euch der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, Amen.

Vikarin Janina Wölfel 

Gebet am 1. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Psalm 126: Der Herr erlöst seine Gefangenen

1 Ein Wallfahrtslied. 

Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden.

 2 Dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein. Da wird man sagen unter den Völkern: Der HERR hat Großes an ihnen getan!

 3 Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. 

4 HERR, bringe zurück unsre Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Südland. 

5 Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. 

6 Sie gehen hin und weinen und tragen guten Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

Allmächtiger Gott und Vater,

viele Menschen fühlen sich im Moment wie eingesperrt. Äußerlich durch die Vorschriften zum sozialen Abstand, innerlich durch Sorgen um Angehörige und  durch Mitleiden mit den schwer betroffenen Ländern.

Wir bitten dich: Erlöse uns!

Erlöse die Kranken und mach sie gesund.

Erlöse die Angstvollen und schenke ihnen Ruhe in dir.

Erlöse die Einsamen und schenke ihnen liebevolle Kontakte.

Erlöse die, die an deiner Güte oder deiner Nähe zweifeln und schenke ihnen den Frieden, der höher ist als alle menschliche Vernunft.

Erlöse unser Land und unsere Welt von dieser Krankheit und schenke den Wissenschaftlern gute Ideen.

Erlöse die, die über ihre Kräfte arbeiten müssen und schenke ihnen handfeste Unterstützung, aber auch neue Kraft von dir.

Uns alle stärke und stütze und beschenke mit deiner Nähe.

Amen

Pfarrerin Elisabeth Küfeldt

Gebet am 31. März 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir, dich zu sehn, dir nah zu sein.
Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe, wie nur du sie gibst.       

Ja, so stehe ich vor Dir, Gott; suche Deine Nähe, Deinen Trost, Deine Hilfe.
Lass Dich spüren und lass mich aufatmen in schwerer Zeit.

1. Um Frieden, um Freiheit, um Hoffnung bitten wir.
In Sorge, im Schmerz sei da, sei uns nahe, Gott.

Das Virus umspannt die ganze Erde, Gott. Es bedroht zunächst die Gesundheit und das Leben vieler.
Wie betroffen hören wir von den vielen Todesfällen, gerade in Spanien und Italien. Jeder einzelne ein Mensch, der geliebt wurde und jetzt vermisst wird.
Es bedroht aber auch den inneren Frieden und die Freiheit in den Ländern, gerade auch in Ländern wie Polen oder Russland. Welche Einschränkungen in der Freiheit des Einzelnen sind (noch) angemessen? Wie lange gelten sie?

In allen Sorgen sei da, sei uns nahe Gott.

2. Um Einsicht, Beherztheit, um Beistand bitten wir. 
In Ohnmacht, in Furcht sei da, sei uns nahe, Gott.

Ja, wir bitten, dass niemand den Ernst der Lage verkennt und sich alle daran halten, sich und andere zu schützen. Wir bitten, dass beherzt alles Nötige getan wird und alle den Beistand bekommen, den sie brauchen. Bei uns und in anderen Ländern.
Wo Menschen an ihr Grenzen geraten, da sei Du nahe, Gott und schenke neu Kraft und Hoffnung!

3. Um Heilung, um Ganzsein, um Zukunft bitten wir.
In Krankheit, im Tod sei da, sei uns nahe, Gott.

Wo es möglich ist, Gott, da heile Du die, die vom Virus oder von übermäßiger Sorge infiziert sind.
Halte die Seele der Menschen geborgen in Deiner Hand, mache die Menschen heil, auch die, die nicht gesund werden können.

4. Dass du. Gott, das Sehnen, den Durst stillst, bitten wir.
wir hoffen, auf dich, sei da, sei uns nahe, Gott.

Du bist unsere Hoffnung, unser Licht und unser Heil.
daran halten wir fest, auch in dieser Zeit, und beten:

Vaterunser

Segen

Dieses Gebet greift auf den Liedtext von Eugen Eckert zurück, der als „Da wohnt ein Sehnen“ u.a. unter Nummer 074 im Liederheft „Kommt, atmet auf!“ veröffentlicht ist.

Gebet am 30. März 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Aus dem Brief des Paulus an die Philipper (Kapitel 4):

4 Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! 5 Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe! 6 Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! 7 Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne in Christus Jesus bewahren.

Gebet:

 Allmächtiger, ewiger Gott,

Wir danken dir, dass du uns nahe bist. Darin ist der Grund aller Freude, auch in Unsicherheit und Sorge.

Wir bitten dich: Schenke allen den Blick auf deine Nähe, die sich einsam und verlassen fühlen.

Schenke das Vertrauen auf deine Macht  denen, die vor lauter Sorgen keinen Ausweg sehen.

Schenke den Blick auf deine Liebe in Jesus allen, die  die an deiner Güte zweifeln.

Schenke deinen Heiligen Geist denen, die Kraft brauchen für ihren Dienst, in  der Pflege, in der täglichen Versorgung der Supermärkte, in den Familien, in der Politik.

Schenke uns allen immer wieder den Blick für das, was du uns schenkst in der Natur, in der Musik, in guten Gesprächen am Telefon, in einem guten Essen, in deinem Wort.

Wir bitten dich: Lass uns wachsen im Glauben, und schenke, dass wir deine Liebe auch in diesen Zeiten weitergeben können.

In der Stille legen wir unsere persönlichen Anliegen vor dich: …

Wir danken dir, dass du uns hörst und erhörst nach deiner Güte.

Amen

Gebet am 29. März 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Meine Zeit steht in deinen Händen.

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.
Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.

Sorgen quälen und werden mir zu groß.
Mutlos frag ich: Was wird Morgen sein?
Doch du liebst mich, du lässt mich nicht los.
Vater, du wirst bei mir sein.

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.

Psalm 31

HERR, auf dich traue ich, lass mich nimmermehr zuschanden werden,
errette mich durch deine Gerechtigkeit!
Neige deine Ohren zu mir, hilf mir eilends!
Sei mir ein starker Fels und eine Burg, dass du mir
helfest!
Denn du bist mein Fels und meine Burg,
um deines Namens willen wollest du mich leiten und führen.
In deine Hände befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott.
Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, dass du mein Elend ansiehst und nimmst dich meiner an in Not
Du übergibst mich nicht in die Hände des Feindes;
du stellst meine Füße auf weiten Raum.
Ich, HERR, hoffe auf dich und spreche: Du bist mein Gott!
Meine Zeit steht in deinen Händen.
Amen

Herr, unser Gott,
du hältst unsere Zeit, unser Leben in deinen Händen.
Stärke unser Vertrauen darauf, dass wir Halt und Schutz bei dir finden.
In deine Hände legen wir unsere Sorgen und unsere Angst.
In deine Hände legen wir die Menschen,
die alt und krank sind und keinen Besuch bekommen können,
die um ihr Leben kämpfen,
die in den Krankenhäusern und Pflegeheimen bis zur Erschöpfung Dienst tun,
die sich um ein gutes Miteinander in den Familien mühen,
die in unserem Land für unsere Versorgung arbeiten,
die um ihre Existenz fürchten,
die verantwortlich sind in Politik und in Wissenschaft.

Dir befehlen wir uns an.
Schenk uns Kraft, Gelassenheit und Zuversicht in diesen Zeiten.
Gib uns Mut und Phantasie, wie wir einander begegnen und unterstützen können.
Amen

1 3 4 5 6