Gebet am 28. März 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Ich lese aus Psalm 25: 

1 Von David. Nach dir, HERR, verlangt mich. 

2 Mein Gott, ich hoffe auf dich; lass mich nicht zuschanden werden, dass meine Feinde nicht frohlocken über mich.

3 Denn keiner wird zuschanden, der auf dich harret; aber zuschanden werden die leichtfertigen Verächter. 

4 HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige! 

5 Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich! Denn du bist der Gott, der mir hilft; täglich harre ich auf dich. 

6 Gedenke, HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind. 

7 Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend und meiner Übertretungen, gedenke aber meiner nach deiner Barmherzigkeit, HERR, um deiner Güte willen! 

8 Der HERR ist gut und gerecht; darum weist er Sündern den Weg. 9 Er leitet die Elenden recht und lehrt die Elenden seinen Weg. …

11 Um deines Namens willen, HERR, vergib mir meine Schuld, die da groß ist!…

20 Bewahre meine Seele und errette mich; lass mich nicht zuschanden werden, denn ich traue auf dich!

Foto: Christina Noe, Exerzitien/Geistliche Begleitung
 Foto: Christina Noe, Exerzitien/Geistliche Begleitung

Jesus,

du Heiland der Menschen,
ich empfehle deinem Schutz
die Menschen dieser Erde:
die vom Coronavirus infiziert sind,
die sich in Quarantäne befinden,
die sich ängstigen und unsicher sind,
die krank sind und besonderen Schutz brauchen,
die verzweifelt und einsam sind,
die um Angehörige trauern.

Jesus,
du Heiland der Menschen,
ich bitte dich
für alle, die sich im Gesundheitswesen mit großem Einsatz um Kranke kümmern,
für die Politiker und Politikerinnen in Deutschland und weltweit, die weitreichende Entscheidungen treffen müssen,
für die Wissenschaftlerinnen und Forscher, die sich intensiv um medizinische Hilfe bemühen,
für alle, die vor dem beruflichen und wirtschaftlichen Aus stehen,
für alle, die zuverlässig und einfallsreich helfen,
für uns – um das Vertrauen, dass du dich um jeden und jede von uns
sorgst und niemanden verlässt.

Amen.

Text und Foto: Christina Noe, Exerzitien/Geistliche Begleitung

Gebet am 27. März 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Ich bete mit Worten aus Psalm 18

2 Herzlich lieb habe ich dich, HERR, meine Stärke! 

3 HERR, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Horn meines Heils und mein Schutz!

 4 Ich rufe an den HERRN, den Hochgelobten, so werde ich vor meinen Feinden errettet. 

5 Es umfingen mich des Todes Bande, und die Fluten des Verderbens erschreckten mich. 

6 Des Totenreichs Bande umfingen mich, und des Todes Stricke überwältigten mich. 

7 Als mir angst war, rief ich den HERRN an und schrie zu meinem Gott. Da erhörte er meine Stimme von seinem Tempel, und mein Schreien kam vor ihn zu seinen Ohren. …

 17 Er streckte seine Hand aus von der Höhe und fasste mich und zog mich aus großen Wassern. 

…  Der HERR ward meine Zuversicht. 20 Er führte mich hinaus ins Weite, er riss mich heraus; denn er hatte Lust zu mir. …

32 Wo ist ein Gott außer dem HERRN oder ein Fels außer unserm Gott? …

47 Der HERR lebt! Gelobt sei mein Fels! Der Gott meines Heils sei hoch erhoben.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen

Allmächtiger Gott und Vater,

wir danken Dir, dass Du ein fester Fels in stürmischen Zeiten bist. Wir sind hin und hergeworfen durch die Meldungen im Fernsehen, aber Du bist der starke Fels, auf dem unser Leben steht.

Wir sind voll Unsicherheit, wie und wie lange diese Krise weitergehen wird – aber du bist ewig, du stehst über aller Zeit und unsre Zukunft  ruht in deiner Hand.

Wir sorgen uns um unsere Lieben, um die Menschen in unserem Gesundheitssystem, um die wirtschaftlichen Auswirkungen – und du bietest uns an, alle Sorgen auf dich zu werfen.

Wir danken dir, Herr, dass du unser Gott, unser Heiland, unser Retter bist.

In deine Hände befehlen wir alles, was uns belastet:   (Stille)

Gemeinsam mit Christen in dieser Stadt und in der ganzen Welt beten wir:

Vater unser im Himmel…

Gebet am 26. März 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Psalm 40

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen. 2 Ich harrte des HERRN, und er neigte sich zu mir und hörte mein Schreien. 3 Er zog mich aus der grausigen Grube, aus lauter Schmutz und Schlamm, und stellte meine Füße auf einen Fels, dass ich sicher treten kann; 4 er hat mir ein neues Lied in meinen Mund gegeben, zu loben unsern Gott. Das werden viele sehen und sich fürchten und auf den HERRN hoffen. 5 Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den HERRN und sich nicht wendet zu den Hoffärtigen und denen, die mit Lügen umgehen! 6 HERR, mein Gott, groß sind deine Wunder / und deine Gedanken, die du an uns beweisest; dir ist nichts gleich!

12 Du aber, HERR, wollest deine Barmherzigkeit nicht von mir wenden; lass deine Güte und Treue allewege mich behüten. 13 Denn es haben mich umgeben Leiden ohne Zahl. (…) 14 Lass dir’s gefallen, HERR, mich zu erretten; eile, HERR, mir zu helfen! 17 Lass deiner sich freuen und fröhlich sein alle, die nach dir fragen; und die dein Heil lieben, lass allewege sagen: Der HERR sei hochgelobt! 18 Denn ich bin arm und elend; der Herr aber sorgt für mich. Du bist mein Helfer und Erretter; mein Gott, säume doch nicht!

Ja, Gott, ich kann so viel nachempfinden, was David einst schrieb.

So viel prasselt gerade auf mich, auf uns alle ein. Eine Situation, wie wir sie so nie kannten.
Doch „Du bist mein Helfer und Erretter!“ Daran will ich mich halten. 
Säume doch nicht, Dich zu zeigen und Deiner Welt beizustehen in diesen Tagen!

Sei bei den Forschern und Ärztinnen; den Pflegerinnen und Pflegern, den Helferinnen und Helfern. Hilf, dass geholfen werden kann.
Wehre denen, die Angst schüren, aber auch denen, die Leichtsinn verbreiten und leben. 
Lass die Politiker und uns alle Entscheidungen mit Herz und Maß treffen.
Lege deinen Frieden in das Herz von uns allen, damit wir ruhig und besonnen, beherzt und hoffnungsvoll leben.
Und lass uns in diesen Tagen die nicht vergessen, die jetzt auch Hilfe nötig haben: Die Menschen auf der Flucht, jene ohne Obdach, die, die hungern und dürsten nach Gerechtigkeit und Frieden.

In der Stille nennen wir die, die uns besonders am Herzen liegen

(Gebetsstille)

Gott, Du bist unser aller Helfer und Erretter, säume doch nicht!

Vaterunser

Gebet am 25. März 2020

Choral „Jesu meine Freude, EG 396, 1-2

Jesu, meine Freude.
Wir singen es.
Allein und mit schwacher Stimme –
und sind nicht allein.
Wir singen es.
Getrennt von unseren Freundinnen und Freunden –
und sind nicht allein.

Jesu, meine Freude.
Wir singen es bangen Herzens,
in Sorge um die Kranken –
und sie sind nicht allein.
Wir singen es bangen Herzens,
in Trauer um geliebte Menschen –
und sind nicht allein.

Jesu, meine Freude.
Wir singen es unter deinen Schirmen.
Wir singen es
und bitten um Schutz und Schirm für alle
die pflegen,
die forschen,
die retten.
Wir singen es
und bitten um Frieden
in unserem Land,
bei unseren Nachbarn
in Syrien.

Jesu, meine Freude.
Allein und in dir verbunden singen wir.
Wir singen und loben dich.
Wir singen und beten mit unseren Freundinnen und Freunden.
Wir singen und hoffen für alle, um die wir Angst haben,
Dir vertrauen wir uns an,
heute, morgen und jeden neuen Tag.

Beten wir gemeinsam: Vaterunser

Pfarrer Dr. Dieter Kuhn

1 4 5 6