Gebet für Samstag, 4. April 2020

Das Gebet zum heutigen Tag wird/wurde um 12 Uhr auch in St. Gumbertus gebetet.

Ich lese Verse aus Psalm 102 

1 Ein Gebet für den Elenden, wenn er verzagt ist und seine Klage vor dem HERRN ausschüttet. 

2 HERR, höre mein Gebet und lass mein Schreien zu dir kommen! 3 Verbirg dein Antlitz nicht vor mir in der Not, / neige deine Ohren zu mir; wenn ich dich anrufe, so erhöre mich bald!…

18 Er wendet sich zum Gebet der Verlassenen und verschmäht ihr Gebet nicht. 

19 Das werde geschrieben für die Nachkommen; und das Volk, das er schafft, wird den HERRN loben. 

20 Denn er schaut von seiner heiligen Höhe, der HERR sieht vom Himmel auf die Erde, 

21 dass er das Seufzen der Gefangenen höre und losmache die Kinder des Todes, …

24 Er demütigt auf dem Wege meine Kraft, er verkürzt meine Tage.

25 Ich sage: Mein Gott, nimm mich nicht weg / in der Hälfte meiner Tage! Deine Jahre währen für und für. 

26 Du hast vorzeiten die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. 

27 Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie werden alle veralten wie ein Gewand; wie ein Kleid wirst du sie wechseln, und sie schwinden dahin. 

28 Du aber bleibst, wie du bist, und deine Jahre nehmen kein Ende. 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen

Allmächtiger, barmherziger Gott,

zu dir kommen wir, denn du hast die Macht zu helfen – und wir vertrauen auf deine Liebe, dass du uns hörst und erhörst.

So bitten wir dich auch heute wieder für unser Land und diese Welt:

Mach dieser Krankheit ein Ende. Wehre dem Leiden, stärke die Kranken, ermutige die Ängstlichen, steh bei den Sterbenden. 

Wir bitten dich aber auch: Mach diese besondere Zeit zu einem besonderen Segen. Wecke die Gleichgültigen auf, schenke den Satten und Zufriedenen eine Sehnsucht nach dir und einen Hunger nach dem Sinn des Lebens. Mach uns mutig, Zeuge zu sein von dir.  

Stärke die Menschen, die anderen dienen, beruflich oder im Ehrenamt oder in der Nachbarschaft. Lass die Liebe wachsen unter uns.

Und wir bitten dich: Lass viele Menschen, erkennen, wie zerbrechlich und vergänglich diese Welt und ihre Sicherheiten sind – und dass du bleibst wie du bist, und deine Jahre nehmen kein Ende.

In der Stille legen wir unsere persönlichen Anliegen vor dich: …

Dir sei Ehre heute und in Ewigkeit, durch unseren Herrn Jesus Christus, Amen

Elisabeth Küfeldt